Trendfarben Herbst/Winter 2021/22

Lange haben wir gewartet, aber nun ist sie da, die aktuelle Farbpalette des Pantone Color Institute! Sie zeigt uns welche Trendfarben wir in den kommenden kühleren Monaten wohl öfter auf der Straße sehen werden. Und, nach welchen Farben wir bei unserer nächsten Shoppingtour Ausschau halten sollten, um en vogue zu bleiben.

„Neuerfindung und Wiederauftauchen“

Die Palette scheint irgendwie vertraut, aber auch überraschend vielseitig. Sie umfasst von eher praktischen Nude- und Erdtönen bis hin zu plakativen poppigen Knallfarben eigentlich alles. „Neuerfindung und Wiederauftauchen“ nennt das „the international color guru“ Leatrice Eiseman auch bekannt als Executive Director des Pantone Color Institute.

Böse Zungen könnten meinen, dass es Pantone in dieser Saison einfach mal allen Recht machen wollte. Vielleicht sind die neuen Trendfarben aber auch eine Handreichung an alle Lockdown-gebeutelten Fashionistas, um den ungesehenen It-Pieces des letztes Winters eine zweite Chance zu geben. Wie auch immer – für uns Modebewusste eine Win-win-Situation.

Aber schauen wir uns die Trendfarben Herbst/Winter 2021/22 doch einmal im Detail an:

Braun und Orangebraun

Beginnen wir also bei den ruhigen Farben: Warme Farben und Erdtöne sind ein all time favourite im Herbst. Diese Saison heißen sie „Root Beer“, „Adobe“ und „Downtown Brown“. Ob in Paris oder auf der New York Fashion Week – überall waren sie zu sehen. Für Homeoffice Tage als Sweater, Wollpulli oder Cordhose zu tragen, darf es im Büro auch schonmal der All-Over-Look sein. Kombinieren lässt sich hier eine weitere Farbe aus der Trendfabrik namens „Tomato Cream“: Ein warmes Orangebraun, dass man allerdings mögen muss.

Bild von Алина Осипова auf Pixabay

Naturweiß und Beige

Auch diese aus dem Nude-Bereich der Farbpalette stammenden Töne kommen uns reiflich bekannt vor. Understatement at its best. Wer also Weiß tragen möchte, greift diesen Winter zu gebrochenen abgetönten Farben wie „Coconut Cream“ und „Perfectly Pale“. Sie erinnern an italienische Nachspeisen und sind von zurückhaltender Eleganz. Eine perfekte Ergänzung dazu ist die Must-Have-Farbe der Saison namens „Soybean“ – ein mild-gelbliches Beige. Dieser Ton ist ein Alleskönner und sieht zu Violett hervorragend aus. Kann aber wirklich mit Allem kombiniert werden.

Bild von Fernando Gimenez auf Pixabay

Blau, Hellblau und Nachtblau

Was die Farbe Blau betrifft, geht in der kommenden Saison einfach alles. Ob als intensiv leuchtende Varianten, die nicht nur dem Namen nach („Ibiza Blue“ und „Mykonos Blue“) an vergangene Urlaube erinnern und gerade bei seidenen Stoffen hinreißend aussehen oder etwas mehr Basic als dunkles Jeansblau. Mein absoluter Farb-Favorit der Saison ist aber das Nachtblau. Dies erobert momentan ebenfalls alle Laufstege. Lange Wollmäntel in Tönen namens „After Midnight“ oder „Rhodonite“ senken den Puls schon bei Ansehen.

Aber es sind eben nicht nur die kräftigen Blautöne, die diesen Herbst/Winter erlaubt sind. Es darf auch gern etwas feiner sein. So gibt es neben vom Nachthimmel inspirierten Farben, auch Töne namens „Clear Sky“ und „Spring Lake“. So pur und zart, wie ihre Namen, kommen auch die Farben daher. Frisch wie ein Bergsee im Frühling oder der Himmel an einem klaren Wintertag sind sie als Einzelstück oder als Kopf-bis Fuß-Look ein Hinkucker.

Bild von StockSnap auf Pixabay

Rot, Rosa und Fuchsia

Ähnlich breit aufgestellt ist auch das Rot. Getreu dem Motto „alles geht, nichts muss“ – sollte hier auch wirklich für jeden etwas dabei sein. Mutige können mit Farben wie „Red Alert“ und „Fire Whirl“ richtig in die Vollen gehen. Mit diesen schrillen Alarm-Tönen ergreift noch jede Wintertristesse die Flucht. Wer es laut will, aber eben nicht gleich „fortissimo“, der setzt am besten auf „Winery“. Die Farbe erinnert an ein gutes Glas Burgunder und fällt ins Auge, ohne zu aufdringlich zu sein.

Für Trendwillige, die es aber lieber „piano“ bevorzugen, steht das Rosa zur Verfügung. Unschuldig wie ihre Namen: „Pale Rosette“ oder „First Blush“ stehen die Töne für Unschuld und ein gewisses Maß an Romantik. Will man diese Farben jedoch als Komplett-Look stylen, sollte man dennoch besser nicht schüchtern sein.

Die letzte Farbe der Rot-Familie ist aber definitiv nichts Zurückhaltende. Fuchsia oder genauer gesagt „Fuchsia Fedora“ will erste Reihe sein und verdammt nochmal auffallen. Wer diese Farbe trägt, der weiß was er tut und ich kann ihn dazu nur beglückwünschen.

Bild von Jill Wellington auf Pixabay

Grün und Khaki

Mit dem Grün machen wir das Dreigespann, der Farben die von „hart bis zart“ vertreten sind, komplett. Ob das kühl als „Leprechaun“ – ein Ton, der sich auch bei jeden Saint Patrick’s Day gut machen würde oder als frisches „Green Bee“ – Grün darf knallen.

Wer es bei Grün eher ruhiger mag, der darf auch dieses Jahr auf den Klassiker Khaki zurückgreifen. Quasi ein Muss bei Parker und Regenjacke hört Khaki diesen Herbst/Winter auf den klangvollen Namen „Olive Branch“. Ein warmes erdiges Grün, mit dem Modebewusste nichts falsch machen können. Geht immer, passt immer und kann chic und outdoor gleichermaßen. Wer Khaki mag, sich aber dennoch gern vom umgebenden Herbstlaub abheben möchte, der kombiniert einfach Fuchsia oder Gelb.

Bild von StockSnap auf Pixabay

Gelb

Apropos Gelb: Ob hell, freundlich und sommerlich, wie der Pantone-Ton „Illuminating“ oder als gedecktere Variante „Dailily“, die an einen Indian Summer erinnert, Gelb ist wieder da. Perfekt kombinierbar mit Naturweiß oder allen Blautönen ist es gerade im Herbst ein Tausendsassa.

Eine Frau läuft eine Straße entlang an einem verregneten Tag. Sie ist von hinten zu sehen und trägt einen gelben Mantel und einen schwarzen Hut.
Bild von donterase auf Pixabay

Abschließend bleibt nur noch zu sagen, Trends sind Vorschläge und Quell der Inspiration – nicht mehr und nicht weniger. Am Ende tragt was euch glücklich macht. Denn damit seid ihr immer gut gekleidet.

Empfohlene Artikel