Haarstyling-Tipps

Ein Bad Hair Day kann einem die letzten Nerven rauben. Besonders dann, wenn man ein Date hat, denn die meisten Menschen finden eine perfekt sitzende Frisur einfach sexy. Und die Fülle und der Look der Mähne ist in den meisten Fällen sogar wichtiger als das Outfit. Auf Platz Eins der Traumhaar-Hitliste steht dabei glänzendes, gesundes und vor allem volles Haar, das zum Anfassen einlädt.

Ob kurz oder lang, Barbieblond oder Schokobraun: Wie ein Wasserfall aus Seide soll die Haarpracht sein, das Gesicht sanft umrahmen und bewundernde Blicke anziehen. Und eines ist klar. Unsere Haare beeinflussen auch unsere Stimmung. Das kann positiv aber leider auch negativ sein.

Bevor man jedoch ans Styling geht, kommt die Portion Pflege. Ganz wichtig sind etwa milde Shampoos, spezielle Haarspülungen und intensive Haarkuren. Denn nur glatte und nicht aufgeraute Oberflächen reflektieren das Licht, das als Glanz wahrgenommen wird. Auch die Temperatur muss stimmen. Wird nämlich zu heiß gewaschen, wird das Haar schlaff und lässt sich auch mit den besten Stylingprodukten nicht mehr optimal beeinflussen. Lieber eine lauwarme Wassertemperatur wählen. Und – die Haare an der Luft trocknen zu lassen wirkt sich äußerst positiv aus, da die heiße Föhnluft die Oberflächenstruktur unnötig strapaziert und oft beschädigt.

Haarprobleme – na und?

Die meisten Frauen finden ihr Haar zu fein und zu dünn. Nicht nur, dass es schwierig zu stylen ist, ist es auch besonders empfindlich. Mit einer walnussgroßen Menge Schaumfestiger kann jedoch schon viel erreicht werden. Diesen im nassen Haar verteilen und dann wird die Haarpracht kopfüber geföhnt. Anschließend kann Haarwachs-, Spray oder Gel verwendet werden. Ein weiteres Problem ist fettiges Haar. Hier hilft Trockenshampoo und bringt sensationelle Ergebnisse. Die feinen Puderpartikel absorbieren den überschüssigen Talg und schenken gleichzeitig mehr Fülle, Stand und Griffigkeit. Am besten am Haaransatz aufstreuen, im Haar verteilen, einige Minuten warten und dann gut durchbürsten. Trockenes Haar wirkt oft stumpf, strohig und ist widerspenstig. Grund für die Trockenheit sind meistens chemische Behandlungen, mit denen es – etwa beim Färben – in Berührung gekommen ist, oder zu häufiges Föhnen oder Glätten. Denn dadurch wird sowohl die Substanz geschädigt, als auch Feuchtigkeit entzogen. Um trockenes Haar in Form zu bringen bzw. zu stylen, verlangt es nach einem intensiven Pflegeprogramm. Auch Öle bringen viel und machen es gut kämmbar. Zudem schützt Öl vor Spliss. Ist das Haar ausreichend gepflegt, können die üblichen Stylingprodukte verwendet werden.

Möchte man viel Volumen erzielen, dann nach dem Waschen den Kopf nach vorne beugen und kurz mit der warmen Luft durchpusten. Etwas warten und anschließend jede Strähne einzeln föhnen. Dann über der Bürste abkühlen lassen. Nun kann mit der nächsten Haarsträhne weitergearbeitet werden. Sind die Haare vollständig trocken, mit der Hand auflockern, und mit Haarspray fixieren. Auch hier jede Strähne einzeln besprühen. Nun nicht mehr durchfrisieren, sondern die Haarpracht nur mehr mit den Fingern in Form bringen.

Hat man Naturlocken, dann die Haare am besten an der Luft trocknen lassen. Will man föhnen, dürfen die Haare nur im nassen Zustand gekämmt werden, da die Locken sonst zerstört werden. Gegen den gefürchteten Frizz-Effekt helfen Produkte mit speziellen Inhaltsstoffen.

Comments are closed.