Kategorie: Trendy

Upcycling: aus alter Kleidung werden neue Taschen

Aus einem alten Kleidungsstück eine schicke Tasche zu nähen ist einfacher als gedacht. Man nehme eine Hose, trenne sie komplett auf und nähe sie neu zusammen. Innen wird ein schicker passender Stoff eingenäht. Jetzt vielleicht noch ein Träger oder ein paar Ösen und Nieten und fertig ist eine tolle Tasche.

Auch Hemden und Blusen können upgecycelt werden. Nicht nur Hosen können sich in Taschen verwandeln. Aus einer Bluse oder einem Hemd kann ein cooler Turnbeutel werden. Ein T-Shirt kann sich in einen coolen Knotenbeutel verwandeln.

Einen coolen Turnbeutel selber nähen

Ein upgecycleter Turnbeutel ist ein absolutes Designerstück. Diesen Turnbeutel hast nur Du und er ist nach Deinem individuellen Geschmack entstanden. Ein upgecycleter Turnbeutel benötigt nicht mal eine Nähmaschine. Ganz nebenbei schont es die Umwelt und spart Müll.

Modedesignerin Tabea Börner verrät, wie es funktioniert

Suche im Kleiderschrank nach einem alten Hemd, welches nicht mehr getragen wird. Gibt der Kleiderschrank nicht das passende her, lohnt sich ein Besuch auf einem Flohmarkt oder in einem Second-Hand-Laden. Neben dem Hemd werden ein Faden, eine Schere, eine Nadel und eine Sicherheitsnadel benötigt. Sind alle nötigen Sachen versammelt benötigt es ein bisschen Geschick und etwa eine Stunde Zeit.

Das Zuschneiden

Entweder es geht mit Augenmaß oder es wird eine Schablone genutzt. Die Schablone sollte aus einem Blatt in der Größe Din A3 bestehen. Zwei Din A4 Blätter nebeneinander ergeben Din A3. Jetzt einfach um die Schablone herumschneiden. Vergieß die Nahtzugabe dabei nicht. Die Nahtzugabe sollte in etwa drei Zentimeter betragen, dann kann dort später eine Kordel eingezogen werden. Gibt es womöglich eine Turntasche als Vorbild, kann das Schnittmuster sich nach diesem Vorbild richten. Verwahre die Ärmel auf, diese werden später noch benötigt. Sicherheitshalber hebe alle Reste des Hemdes, bis der Turnbeutel fertig ist, auf.

Weitere Vorbereitungen

Nun liegen zwei Rechtecke bereit. Die Rechtecke bestehen aus der Vorderseite und dem Rückenteil des verwendeten Hemdes. Die unteren Ecken des Rechtecks sollten schräg abgeschnitten werden, so lassen sich später die Träger besser annähen.

Die Knopfleiste

Durch die Knopfleiste könnten kleine Teile den Turnbeutel unerwünschter Weise verlassen. Um dieses zu vermeiden, wird als Erstes die Knopfleiste zugenäht.

Der obere Saum

Oben an den Rechtecken einen Saum arbeiten. Dazu etwa drei Zentimeter nach innen einklappen. Hier soll die Kordel durchgezogen werden und die Träger sollen befestigt werden. Der Saum sollte gerade zugenäht werden. Die Öffnung für die Kordel kann mit ein paar Stichen versäubert werden.

Das Zusammennähen

Die Rechtecke sollten so zusammengelegt werden, dass die beiden linken Seiten aufeinanderliegen. Jetzt wird die rechte Seite, die linke Seite und unten zusammennähen. Die abgeschnitten Ecken bleiben offen. Wichtig: Die Öffnungen für die Kordel müssen offen bleiben.

Nun kommen die Träger an die Reihe

Mit den Trägern ist der komplizierteste Teil an der Reihe. Hier werden die verwahrten Ärmel des Hemdes benötigt. Schneide aus den Resten fünf Zentimeter breite Streifen zu. Wie lang ein Träger werden sollte, richtet sich nach der individuellen Körpergröße des Nutzers. Hier können mehrere Streifen an der schmalen Seite zusammengenäht werden, damit ein Träger entsteht, der lang genug ist. Nun werden die Träger an der langen Seite zusammengenäht, dazu werden sie mit den rechten Seiten aufeinandergelegt. Der Schlauch wird nun auf rechts gedreht. Dazu kann ein Holzstäbchen extrem hilfreich sein. Wenn die Lösung mit dem Träger nicht gefällt, kann auch eine Kordel als Träger verwendet werden. Der Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt.

Die letzten Handgriffe

Die fertigen Träger werden nun in den zuvor umgenähten Saum des Beutels eingezogen. Der eine Träger von rechts und der andere Träger von links. So schauen an jeder Öffnung zwei Träger heraus, einer geht rein, der andere geht raus. Nun kann der Beutel wie mit einer Schlinge zugezogen werden. Die Enden der Träger sollten gleich lang sein. Nun den Beutel so drehen, dass das Innere nach außen kommt. Die Enden der Träger werden nun durch die Lücke am unteren Ende des Beutels gezogen und mit mehrmaligem übernähen fixiert. Auf der anderen Seite passiert das Gleiche. Den Beutel wieder wenden, fertig.

1 Woche ohne Plastik

Heute ist ein plastiktütenfreier Tag und aus diesem Anlass mehr zu diesem wichtigen Thema: Ein Woche ohne Plastik hört sich einfach an. Aber Plastik findet sich in unserem Leben überall, im Wasser, im Müll und sogar im Blut. Plastik überschwemmt unsere Umwelt. Allein die Plastiktüten von denen in Deutschland 10.000 Stück pro Minute ausgegeben werden. Viele Bestandteile vom Plastik sind alles andere als gut. Bisphenol A ist ein Grundstoff für Plastik und es wird vermutet, dass er das Erbgut schädigt, und wirkt wie ein Hormon. Phthalate ist ein Weichmacher, der Unfruchtbarkeit, Asthma und Diabetes begünstig.

Wo findet sich überall Plastik?

Obst und Gemüse ist gerne in Plastik verpackt. Wurst und Köse wird in Plastik verpackt, selbst wenn man es an der Theke holt. Joghurt, Pudding alles in Plastik verpackt, genau wie Toilettenpapier, Zahnpasta, Tampons oder Küchenrolle.

Ist der Bioladen eine Alternative?

Der Vorteil, die Wurst und der Käse werden in einem hauchdünnen Papier eingeschlagen. Für Obst und Gemüse gibt es Papiertüten. Positiv ist, dass kein Plastik dabei ist. Negativ ist, dass es oft wesentlich teurer ist als im herkömmlichen Geschäft mit Plastik, was sich nicht jeder leisten kann.

Immer an eine eigene Stofftasche denken

Man kann sich nicht darauf verlassen, dass es in einem Geschäft eine Papiertüte zu kaufen gibt. Hat man seinen eigenen Stoffbeutel vergessen, bleibt einem oft nur die Plastiktüte, aber es wird besser.

Mehr Gewicht, schlechte Öffnungszeiten und viele Geschäfte

Es gibt Joghurt, Milch, Mineralwasser und anderes in Glasflaschen. Damit vermeidet man Plastik, muss bei seinem Einkauf aber viel mehr Gewicht bewältigen. Ein großer Nachteil, wenn man zu Fuß oder mit dem Rad einkaufen muss. Im Supermarkt ist vieles in Plastik verpackt, will man es vermeiden, muss man in ein Fachgeschäft gehen. In einem Fachgeschäft, egal ob Schreibwarenladen oder Bioladen sind die Öffnungszeiten oft enger gesteckt als im Supermarkt, auch die Preise liegen oft höher als im Supermarkt. Manchmal erlebt man hier positive Überraschungen, ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall.

Gewohnheiten ändern!

Mit dem Ändern der Gewohnheiten, kann man ebenfalls Plastikmüll vermeiden. Ein Beispiel die Haarwäsche. Es gibt alternative Shampoos, wie Essig oder Roggenmehl. Verwendet man kein herkömmliches Shampoo, benötigt man die Plastikflasche ebenfalls nicht.

Was ist eine gute Alternative zur Plastiktüte und Plastikflasche?

Eine Papiertüte ist laut Deutscher Umwelthilfe nur dann ökologisch besser als eine Plastiktüte, wenn sie mindestens dreimal benutzt wurde. Damit die Papiertüte als Tüte taugen, müssen sie mit viel Chemie behandelt werden und ihre Herstellung benötigt viel Wasser. Das Bundesumweltamt sagt, richtig entsorgte Flaschen werden recycelt. Wasserflaschen werden weit transportiert, müssen zurücktransportiert werden und natürlich vor der neuen Nutzung gereinigt werden. Was ist da besser?

Vermeide nicht nur Plastik, vermeide auch Einweglösungen

Wer die Plastiktüte vermeidet und deswegen zur Papiertüte greift, die nicht so umweltfreundlich ist, wie sie erscheint. Eine ordentliche Tasche kostet mehr, verbrauch mehr Ressourcen, aber sie kann lange genutzt werden. Also gut überlegen und informieren, ehe man etwas ändert, damit man der Umwelt keinen Bärendienst erweist.

Nicht leicht

Der Verzicht auf Plastik ist nicht leicht. Das Plastik durch etwas zu ersetzen, was besser für die Gesundheit und die Umwelt ist, ist nicht so leicht, wie man am Anfang denkt. Wenn man die Sache mit Ruhe angeht und sich gut informiert, wird man einen Teil des Plastiks aus dem Leben nehmen können. Es wird sich immer mal wieder eine gute Alternative finden. Man muss nicht von heute auf morgen alles an Plastik aus seinem Leben verbannen. Der Versuch wird scheitern und man wird entnervt aufgeben. Das wäre schade für die Gesundheit und die Umwelt. Jedes vermiedene Plastikteil zählt.

Modetrends 2018

Mode ist vielfältig, sie regt die Kreativität an und sorgt für Spaß am Einkaufen. Soll es ein neuer Haarschnitt sein oder soll der Kleiderschrank mit der neuesten Mode ergänzt werden? Hier kommen die Trends des Jahres 2018 in verschiedenen Bereichen.

Die Trendfarbe 2018

Die internationalen Laufstege verraten die Modefarbe des Frühlings 2018: Orange. Orange ist ein warmer Farbton, der sich wunderbar auf den Lippen macht. Orange Kleidung kann hervorragend mit Schwarz kombiniert werden. Mit einem luftigen Kleid in diesem Farbton, verbreitet sich Frühlingsfeeling.

Die Frisuren 2018

Bei langen Haaren liegt ein lockerer Bun im Trend. Ein kantiger Schnitt entspricht ebenfalls dem Trend 2018. Zopffrisuren mit klassischem Ponytail, wurden bei der Fashion Week in Berlin gezeigt. Insgesamt liegen weibliche Frisuren im Trend und sehen zu Rock und Bluse sogar sexy aus.

Sleek Männerstyling ist in

Männliches Outfit, elegant aber locker, dazu lange Haare, die das Gesicht umspielen, unterstreichen den Sleeklook. Der Sleeklook ist für Damen, die das extravagante lieben.

2018 werden die Haarfarben natürlich

Hier dreht sich alles um die Haarfarbe „Blond Nude“. Dieser Ton entsteht, indem die Haarfarben platinblond und Gold miteinander kombiniert werden. Wenn die Mischung mit einer Strähnchentechnik angewendet wird, ist das Ergebnis natürlich. Dabei kann die Mischung individuell an den persönlichen Hautton angepasst werden, indem von einer Farbe mehr untergemischt wird.

Altbewährtes kehrt zurück: Layering

Das Comeback des Jahres, besonders im Frühling und Sommer ist Layering angesagt. Der Designer Valention macht es vor und zieht T-Shirts oder Tops unter Kleidern an. Layering kann zu jedem Anlass getragen werden und passt zu jeder Frisur. Perfekt für Leute, die sich nicht für ein Style entscheiden können, sie tragen einfach beides übereinander.

Auch der Jogginganzug feiert ein Comeback

Der Jogginganzug wird nicht mehr nur auf die Couch verband, er ist erwünscht und total angesagt. Dior zeigte ihn im aufgepimpten 80er Style auf der Fashion Week. So sieht sogar ein Jogginganzug sexy und trendy aus.

Mützen gehören 2018 zum Fashion Trend

Bereits vor 30 Jahren war dieser Trend bei Julia Roberts zu bewundern. Die sogenannte Bäckermütze passt zu lässigen Jeans genauso wie zur femininen Hose oder einem Rock und sogar zu Kleidern. Bei der Farbe und der Materialwahl ist erlaubt was gefällt. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Soll es eine Hose, ein Anzug oder ein Hosenanzug sein?

Der Hosenanzug ist ein Klassiker, der auch 2018 nicht fehlen darf. Ob Frühling, Herbst oder Sommer, der Hosenanzug passt immer. Der Klassiker bekommt einen aktuellen Schnitt und ist in leichtem Blau bis hin zum zarten Flieder findet sich einiges an interessanten Farben, sogar weiß und Karos sind möglich.

Mit diesen Beauty-Tipps easy durch den Sommer

Strapaziert Sonnencreme die Haut?

Alle wissen wir, wichtig Sonnenschutz ist. Allerdings wird die Haut von der Sonnencreme beansprucht. Hier kommt der Alleskönner Skin Defence Multi-Protection Essence mit SPF 50 zum Zug. Mit diesem Produkt wird die Haut gepflegt und geschützt. Zuerst kommt die normale Tagespflege, dann kann Skin Defence aufgetragen werden und zum Abschluss das Make-Up. So geschützt und gepflegt kann es in die Sonne gehen.

Auch ungeschminkt super aussehen?

Bei warmen Temperaturen will man sein Gesicht nicht unnötig mit Make-Up belasten. Hier kommt die All-In-One BB Cream in 02 zum Einsatz. Sie verleiht der Haut einen leichten Glow Effekt und einen natürlichen Teint. Dabei verstopft die All-In-One BB Cream die Poren nicht und zaubert den perfekten „No-Make-Up“-Look.

Die Fußnägel in den Sommer bringen

Im Sommer kommen Flip Flops und Sandaletten zum Einsatz. Da sind nicht nur gepflegte Füße gefragt, sondern auch lackierte Nägel. „220 Peach Babe“ ist ein Color Crush Nagellack in toller Sommerfarbe. Mit diesem Nagellack sind die Zehen der Hingucker am Strand.

Feuchtigkeit fürs Gesicht nach einem tollen Sommertag

Das Vitamin E Face Mist ist der Retter in der Not. Nach einem Tag am Strand, nach einem ausgiebigen Stadtbummel oder nach der Grillparty, hat die Haut im Gesicht viel erlebt. Es erfrischt, fixiert und pflegt, damit darf das Vitamin E Face Mist in keiner Hand- oder Strandtasche im Sommer fehlen.

Was tun bei einem Sonnenbrand?

Der Tag war toll und aufregend, so bemerkte man den kommenden Sonnenbrand nicht. Nun ist es passiert und er ist da, der Sonnenbrand. In diesem Fall sollte sich das Aloe Multi-Use Soothing Gel im Kühlschrank finden. Es bewirkt Wunder, es kühlt und beruhigt die Haut. Ganz nebenbei spendet es noch Feuchtigkeit.

Verführerischer Strandlook bis in die Haarspitzen

Jeder mag den Beach-Wave-Look, der an Urlaub erinnert. Spröde und trockene Haare passen nicht zu diesem Look. Wer unter trockenen Haaren leidet und gerne geschmeidige und duftende Haare hätte, der braucht das Rainforest Coconut Hair Oils. Ein paar Tropfen genügen für ein wunderbares Ergebnis.

Mit Selbstbräuner ohne Streifen gegen kalkweiße Haut

Ein tolles weißes Sommerkleid wirkt wesentlich besser, wenn die Haut nicht kalkweiß ist, sondern leicht gebräunt. Hier hilft die Honey Bronze Tinted leg Mist. Sie verleiht spontan eine natürliche Bräune, welche sogar abwaschbar ist. Soll das Gesicht wie nach einigen Stunden in der Sonne aussehen, verwende deine morgendliche Gesichtspflege zusammen mit dem Honey Bronze Drops of Sun.

Die Nacht durchtanzen, ohne dass die Füße schmerzen?

Gerade Frauen kennen das Problem. Tanzen macht Spaß, leider sind die Schuhe oft unbequem. Irgendwann schmerzen die Füße. Die schmerzenden Stellen mit dem Peppermint Cooling Spray besprühen. Sofort macht sich der kühlende Effekt bemerkbar, es tut gut und Schwellungen verschwinden. Weiter geht die Party.

Leicht abschminken

Nach einem schönen Sommertag findet sich auf der Haut mehr als nur Schminke. Hier kommt ein Must-Have, für jeden der sich schminkt. Die Camomile Sumptuous Cleansing Butter entfernt selbst hartnäckiges Make-Up in wenigen Sekunden und pflegt die Haut dabei.

Feuchtigkeit über Nacht tanken?

Das Vitamin E-Aqua-Boost-Sorbet ist mit Hyaluronsäure angereichert. Sie wirkt beruhigend und abschwellend. Abends aufgetragen versorgt sie die Haut über Nacht mit Feuchtigkeit und macht die Haut startklar für den nächsten Sommer.

Optimal enthaaren

Im Sommerkleid oder im Badeanzug, stoppelfreie Haut ist angesagt. Erst duschen, dann drei Minuten abwarten und rasieren. Dann kommt das Ingrown Hair Gel von Wax in the City zum Einsatz und verhindert, dass nachkommende Stoppel einwachsen.

Kennt Ihr schon die neusten Augenbrauen-Trends?

Ohne Umschweife geht es auch schon los mit dem Ersten, dem

Brow Carving – garantiert ein Hingucker

Du musst Dir keine Sorgen machen, denn bei diesem neuen Augenbrauen-Trend, der gerade durch die sozialen Netzwerke wie Instagram kursiert, musst Du Dich nicht von Deinen Augenbrauen trennen. Hierbei handelt es sich vielmehr um die Farbschattierung. Die Lücke zwischen der Farbschattierung und der Augenbraue wird extra gelassen, um so die Augenbraue hervorzuheben.

Im April postete die Make-up Artistin Alexa Link ihr neu kreiertes Augenbrauenwunder. Was danach folgte, nennt man Kettenreaktion. Viele Make-up Artists fingen ebenfalls an, ihre Augenbrauen per Instagram und Co. zu posten. Dafür experimentierten die Make-up Artists mit verschiedenen Pigmenten und Eyeshadows.

Wie funktioniert Brow Carving?

Mit einem Eyeliner wird der Rahmen gesetzt. Danach werden die harten Kanten mit einem Lidschatten weicher gemacht und verblendet. Das ergibt einen Smokey Effekt. Zur Hilfe kann man beispielsweise Tapes nehmen für den Cut-out-Effekt.

brow carving dragon brows trendy stylishAlltagstauglich ist der Look nicht unbedingt, jedoch zum Bilder bei Instagram posten mehr als ideal. Es gibt aber auch weitere Augenbrauen-Trends, die Dich vielleicht interessieren könnten.

Wild und gewagt: Dragon Brows

Der neue Augenbrauen-Look wurde von der 23-Jährigen Make-up Artistin Harlibi entworfen. Dieser neue Look hat sich hervorragend in die neuen Trends integriert und ist ein echter Hingucker. Bei diesem Look werden die Augenbrauen in Form von Drachenzacken gestylt. Der Instagram-Account von Harlibi ist eher unbekannt, jedoch schaffte Harlibi es mit nur einem einzigen Foto von ihren Augenbrauen, die 6.000 Likes Marke zu knacken.

So kannst Du Dragon Browns selber machen:

  1. Käme die Augenbrauen mit einem kleinen Bürstchen nach außen.
  2. Teile nun die Augenbrauen in sechs gleich große Teile auf und markiere sie mit einem Kanal oder einem Augenbrauenstift.
  3. Die einzelnen Härchen musst Du jetzt nach oben kämen und spitz aufstellen. Nehme dazu am besten einen Wimpernkleber und fixiere Deine Augenbrauen.
  4. Fertig!

Barbed Wire Brows:

Augenbrauen werden schon seit vielen Jahren von den Frauen gestylt. Die Frauen experimentieren mit ihren Augenbrauen und versuchen etwas Neues und Außergewöhnliches zu schaffen. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Augenbrauen bunt gefärbt, aufgebürstet oder in Form von Federn konstruiert werden. Die Augenbrauen rücken immer mehr ins Rampenlicht. Der neue Look der Augenbrauen nennt sich „Barbed Wire Brows“.

Vom englischen übersetzt bedeutet Barbed Wire Brows (Stacheldrahtzaun). Damit wird gemeint, dass die Augenbrauen von der Form her an einen Stacheldrahtzaun erinnern. Solche Augenbrauen sind sicherlich nichts für jeden Tag und gehören eher in die Kunstkategorie.

Wie macht man die Barbed Wire Brows?

  1. Kämen Deine Augenbrauen gut durch.
  2. Unterteile die Augenbrauen in mehrere Teile.
  3. Nun brauchst Du etwas zum Fixieren der Augenbrauen. Du kannst entweder ganz gewöhnliches Haarwachs, Haargel oder Wimpernkleber nehmen.
  4. Wenn Du Deine Augenbrauen in mehrere Abschnitte unterteilt hast, dann solltest Du jetzt jeden einzelnen Abschnitt stylen.
  5. Ziehe den einen Augenbrauen-Abschnitt nach oben und den nächsten nach unten. Wiederhole den Vorgang bei allen Augenbrauen-Abschnitten.
  6. Nun hast Du geschafft die Barbed Wire Brows zu machen. Lass die Augenbrauen kurz trocknen, damit sie fixiert bleiben.

Meine Farben im Sommer 2017

Die Top-10 Trendfarben werden jede Saison von dem Farbinstitut Pantone zusammengefasst. Eine gute Nachricht vorerst für alle Frauen. Die Farben Pink und Rosa bleiben auch diesen Sommer 2017 in Form von „Pink Yarrow“ und „Pale Dogwood“ enthalten. Farben wie Grün „Nuance“, „Lapis Blue“ und Blautöne, wie „Niagara“ bleiben ebenfalls in dieser Saison enthalten. In diesem Artikel möchte ich über meine Top-10 Trendfarben dieses Sommers berichten.

Trendy Aussehen Sommer bunte Farben

So schön wie der Himmel: Denim Blau

Auch genannt als Niagara ist ein softer Blauton und führt den ersten Platz bei den Farben für diesen Frühling. Des Weiteren konnte man Kleidung in dieser Farbe auf vielen Laufstegen und Modeveranstaltungen sehen. So schickte Carolina Herrera die Models in blauen Abendkleidern im Denim-Design auf den Laufsteg. Auch Michael Kors ließ sich von der Farbe inspirieren und kreierte eine Collection in der Farbe „Niagara“.
Das klassische Denim-Blau oder auch Jeansblau genannt, harmoniert hervorragend mit blauen, weißen und silbernen Farben.

I Love: Pink

Besonders häufig sah man die Farbe „Pink Yarrow“ in der Frühlings-/Sommer-Kollektion von 2017 auf den Laufstegen von Paris von New York. Die knallige Farbe ist sehr omnipräsent und gehört zu den größten Modetrends dieses Sommers. Häufig sieht man die Farbe „Pink Yarrow“ als Komplettlook.

Nicht nur auf Safari angesagt: Khaki

Unter dem Motto „Back to Nature“ dominiert diese Saison die Farbe Khaki die internationalen Laufstege. Die Farbe kann man als Khaki oder als Olivgrün bezeichnen. Sehr oft konnte man Hosen, Röcke und Oberteile in dieser naturtreuen Farbe sehen. In der Mode Fachsprache wird die Farbe übrigens „Kale“ genannt, was so viel bedeutet wie Grünkohl.
Die Kombination aus Pink, Orange oder Weiß sieht besonders gut in Verbindung mit der Farbe Khaki und zählt zu einer der Trendfarben des Sommers 2017.

Rot mal anders: Orangerot

Die feurige Wärme bringt diesen Sommer die Farbe „Flame“. Die Farbe ist sehr intensiv und hat einen Touch sowohl von Rot als auch von Orange. Häufig wurde diese Farbe von den Labels, wie Sies, Tibi Sportmax und Emilio Pucci verwendet. Häufig kam die Farbe bei den Kleidern und Overalls zum Einsatz und dominierte die Laufstege.
Am besten lässt sich die Farbe in Verbindung mit Weißer oder Creme-Weißer Farbe tragen. Außerdem lässt sich die Farbe hervorragend mit Navyblau, Khakigrün oder Schwarz kombinieren.

Wie im Sonnenblumenfeld: Gelb

Im Winter werden die Laufstege von den eher dunkleren Gelbtönen dominiert. Im Sommer sieht das Ganze ein wenig anders aus. Die Farben sind knallig bunt und die Farbe Gelb ist knallig und hell. Die strahlend warme Farbe „Primrose Yellow“ scheint, wie die Sonne und sorgt einfach für gute Laune. Die sonnige gelbe Farbe lässt sich am besten mit dem Jeansblau, Schwarz oder Khaki kombinieren.

Mehr Meer, mehr: Leuchtendes Dunkelblau

Der zweite Blautrend ist die Farbe „Lapis Blue“ und ist nach dem intensiv glänzenden Stein benannt worden. Die Farbe strahlt besonders viel Kraft und Ruhe aus. Die Farbe konnte man oft auf den Laufstegen als Komplettlook oder in Verbindung mit den Farben Rot, Schwarz oder Grün sehen. Jedoch am sichersten lässt sich die Farbe mit den Farben Schwarz oder Weiß kombinieren.

Noch mehr: Wasserblau

Durch diese Farbe wird die Sehnsucht nach Entspannung, Urlaub und Wärme geweckt. Die Farbe erinnert an karibische Gewässer und daher kommt auch der Name „Wasserblau“. Durch das Tragen dieser Farbe wird die Lust auf den Sommer um ein Vielfaches geweckt. Zu sehen bekamen wir die Farbe von solchen Designern, wie Emilio Pucci, Tibi, Loewe und Vetements.
In Verbindung mit schwarzer Farbe kann man das Kleid in der wasserblauen Farbe hervorragend als Abendkleid verwenden. Kombiniere die wasserblaue Farbe mit der weißen Farbe, dann erhältst Du einen tollen sommerlichen Look.

Lieblich, leicht und luxuriös: Zartes Rosa

Das Sommer ohne die beliebte Farbe „Rosé“ ist unvorstellbar. Deshalb ist die Farbe auch in diesem Jahr auf vielen Laufstegen vertreten worden. Die Laufstege reichten von New York bis Paris, auf denen man die Farbe „Rosé“ sehen konnte. Das Gute an dieser Farbe ist, dass Du die „Rosé-Farbe“ mit beinahe jeder anderen Farbe kombinieren kannst. Somit sind Deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Schon probiert? Grasgrün

Nicht nur als knallige Smoothie-Farbe, sondern auch ideal für die Kleidung. Die Farbe Grasgrün konnte sich diese Saison hervorragend bei den Röcken, Pullovern und Kleidern durchsetzen. Die Farbe sorgt für Frische und angenehme positive Ausstrahlung.
Möchtest Du nicht zu knallig bunt wirken, dann kombiniere die Farbe doch mit der hellgrauen Farbe. Möchtest Du noch mehr strahlen und auffallen, dann ziehe Dir etwas Weißes oder Blaues zu der grasgrünen Farbe an.

Sommer, Sonne, Strand: Warmes Beige

Viel besser bekannt ist die Farbe als Haselnuss-Beige. Diese Farbe gehört diesen Sommer ebenfalls zu den Trendfarben. Deshalb wurde die Farbe oft von den Designer-Marken, wie Lacoste und Gucci verwendet.
Am besten lässt sich die Farbe mit pinken, silbernen und weißen Farben kombinieren. Das ist eine sehr elegante und dezente Farbe.