Archive of ‘Haut’ category

Mit diesen Beauty-Tipps easy durch den Sommer

Strapaziert Sonnencreme die Haut?

Alle wissen wir, wichtig Sonnenschutz ist. Allerdings wird die Haut von der Sonnencreme beansprucht. Hier kommt der Alleskönner Skin Defence Multi-Protection Essence mit SPF 50 zum Zug. Mit diesem Produkt wird die Haut gepflegt und geschützt. Zuerst kommt die normale Tagespflege, dann kann Skin Defence aufgetragen werden und zum Abschluss das Make-Up. So geschützt und gepflegt kann es in die Sonne gehen.

Auch ungeschminkt super aussehen?

Bei warmen Temperaturen will man sein Gesicht nicht unnötig mit Make-Up belasten. Hier kommt die All-In-One BB Cream in 02 zum Einsatz. Sie verleiht der Haut einen leichten Glow Effekt und einen natürlichen Teint. Dabei verstopft die All-In-One BB Cream die Poren nicht und zaubert den perfekten „No-Make-Up“-Look.

Die Fußnägel in den Sommer bringen

Im Sommer kommen Flip Flops und Sandaletten zum Einsatz. Da sind nicht nur gepflegte Füße gefragt, sondern auch lackierte Nägel. „220 Peach Babe“ ist ein Color Crush Nagellack in toller Sommerfarbe. Mit diesem Nagellack sind die Zehen der Hingucker am Strand.

Feuchtigkeit fürs Gesicht nach einem tollen Sommertag

Das Vitamin E Face Mist ist der Retter in der Not. Nach einem Tag am Strand, nach einem ausgiebigen Stadtbummel oder nach der Grillparty, hat die Haut im Gesicht viel erlebt. Es erfrischt, fixiert und pflegt, damit darf das Vitamin E Face Mist in keiner Hand- oder Strandtasche im Sommer fehlen.

Was tun bei einem Sonnenbrand?

Der Tag war toll und aufregend, so bemerkte man den kommenden Sonnenbrand nicht. Nun ist es passiert und er ist da, der Sonnenbrand. In diesem Fall sollte sich das Aloe Multi-Use Soothing Gel im Kühlschrank finden. Es bewirkt Wunder, es kühlt und beruhigt die Haut. Ganz nebenbei spendet es noch Feuchtigkeit.

Verführerischer Strandlook bis in die Haarspitzen

Jeder mag den Beach-Wave-Look, der an Urlaub erinnert. Spröde und trockene Haare passen nicht zu diesem Look. Wer unter trockenen Haaren leidet und gerne geschmeidige und duftende Haare hätte, der braucht das Rainforest Coconut Hair Oils. Ein paar Tropfen genügen für ein wunderbares Ergebnis.

Mit Selbstbräuner ohne Streifen gegen kalkweiße Haut

Ein tolles weißes Sommerkleid wirkt wesentlich besser, wenn die Haut nicht kalkweiß ist, sondern leicht gebräunt. Hier hilft die Honey Bronze Tinted leg Mist. Sie verleiht spontan eine natürliche Bräune, welche sogar abwaschbar ist. Soll das Gesicht wie nach einigen Stunden in der Sonne aussehen, verwende deine morgendliche Gesichtspflege zusammen mit dem Honey Bronze Drops of Sun.

Die Nacht durchtanzen, ohne dass die Füße schmerzen?

Gerade Frauen kennen das Problem. Tanzen macht Spaß, leider sind die Schuhe oft unbequem. Irgendwann schmerzen die Füße. Die schmerzenden Stellen mit dem Peppermint Cooling Spray besprühen. Sofort macht sich der kühlende Effekt bemerkbar, es tut gut und Schwellungen verschwinden. Weiter geht die Party.

Leicht abschminken

Nach einem schönen Sommertag findet sich auf der Haut mehr als nur Schminke. Hier kommt ein Must-Have, für jeden der sich schminkt. Die Camomile Sumptuous Cleansing Butter entfernt selbst hartnäckiges Make-Up in wenigen Sekunden und pflegt die Haut dabei.

Feuchtigkeit über Nacht tanken?

Das Vitamin E-Aqua-Boost-Sorbet ist mit Hyaluronsäure angereichert. Sie wirkt beruhigend und abschwellend. Abends aufgetragen versorgt sie die Haut über Nacht mit Feuchtigkeit und macht die Haut startklar für den nächsten Sommer.

Optimal enthaaren

Im Sommerkleid oder im Badeanzug, stoppelfreie Haut ist angesagt. Erst duschen, dann drei Minuten abwarten und rasieren. Dann kommt das Ingrown Hair Gel von Wax in the City zum Einsatz und verhindert, dass nachkommende Stoppel einwachsen.

Aknenarben entfernen

Endlich hat man das Leid hinter sich gelassen und freut sich, dass die Akne verschwunden sind und schon holt einen das nächste Problem wieder ein – die Aknenarben. Diese können sehr lästig sein und uns sehr stören, da an die Stellen von Akne die sogenannten Aknenarben auftreten. Wie man die Aknenarben loswird und sein Gesicht wieder klar und reinmacht, erfährst Du in diesem Artikel!

Woher kommen die Narben?

Zuerst muss man sich der Frage zuwenden, wie die Aknenarben überhaupt entstehen. Aknenarben entstehen durch die vielen Pickel. Pickel entzünden sich und hinterlassen später tiefe Spuren in der Haut. Die entstandenen Wunden wurden zwar von dem Körper erfolgreich bekämpft, was bleibt, ist ein Ersatzgewebe, welches von dem Körper nicht so gut durchblutet wird. Aus diesem Grund findet man, nachdem man sehr viele Pickeln auf seinem Gesicht hatte, sehr viele weißliche und porige Stellen – die sogenannten Aknenarben.

Doch wie behandelt man die Aknenarben richtig, damit diese weggehen oder erst gar nicht entstehen. Wenn Ihr Gesicht mittlerweile von Akne befallen wurde, dann solltest Du dringend einen Arzt vorsprechen, damit sich dieser die Akne etwas näher ansehen kann und Dir sagen kann, was Du tun solltest, damit die Akne schneller und komplikationsfreier verschwinden. Das alleinige Rumexperimentieren bringt Dir im Endeffekt nichts Gutes. Wenn Du die Pickel selbstständig mit der Hand ausdrückst, dann förderst Du erst recht die Bildung der Aknenarben.

Welche Peelings sind geeignet?

Hast Du die Akne schon etwas länger und Du bist damit nicht zum Arzt gegangen, dann solltest Du es mit den Cremes und Ölen versuchen. Es gibt spezielle Cremes, die viele Östrogene, Vitamine und Kortison enthalten. Diese sorgen dafür, dass die Haut besser durchblutet wird. Somit wird das Neugewebe durch die bessere Durchblutung angeregt, sich in das Hautbild zu integrieren. Der Arzt kann Dir allerdings spezielle Peelings empfehlen, die an Deinen Hauttyp angepasst sind. Das Peeling wird aufgetragen und nach einer gewissen Zeit von 10 bis 15 Minuten wieder abgewaschen. Sinn und Zweck des Ganzen ist, immer noch eine bessere Durchblutung zu schaffen und das Neugewebe anzuregen sich an die Haut anzupassen.

Hast Du nur kleine Aknenarben, dann solltest Du es mit dem sogenannten Narbenpflaster versuchen. Das Pflaster solltest Du allerdings über einen längeren Zeitraum tragen, damit dieses langfristig helfen kann.

Hausmittel, die Dich schöner machen

Gut aussehen möchte vermutlich jeder. Manchmal reicht sogar der Griff in den Kühlschrank, um die richtigen Pflegeprodukte zu finden. Sogar unsere Großmütter wussten schon, dass die Schönheit nicht nur von innen kommt und halfen Ihrem Aussehen nach mit Tee, Milch und Gurke. Sogar heute greifen noch viele Menschen auf die Oma-Rezepte zu und bedienen sich an den folgenden Lebensmitteln.

1. Der Tee

Der Tee ist besonders nach einer langen und schweren Partynacht wichtig aber nicht nur zum Trinken, sondern auf die Augenlider zu legen. Wenn Du am Morgen danach angeschwollene Augenlider hast, dann solltest Du Dir einen kalten Teebeutel für mindestens 10 Minuten auf die Augenlieder legen. Am besten Du wirfst den Teebeutel nach dem Ziehen nicht weg, sondern lässt ihn abkühlen. Du kannst schwarzen, grünen oder weißen Tee verwenden, um die Schwellung um die Augenlider zu reduzieren.
Achte darauf, dass der Teebeutel kalt ist, damit Du Dich nicht verbrennen. Die Flecken, die nach dem Auflegen des Teebeutels um Deine Augen herum entstehen, kannst Du mit kaltem Wasser ganz leicht wieder abspülen.

2. Der Feuchtigkeitsspender

Frische Haut, Hautpflege, Pflegeprodukte, GurkeNach leichten Sonnenbränden eignen sich Gurken besonders gut als Feuchtigkeitsspender. Die irritierte Haut wird von den Vitamine A und C gepflegt, die in der Gurke enthalten sind. Des Weiteren enthalten Gurken spezielle Enzyme. Diese sorgen für eine schnelle Hautregeneration. Lege einfach die Gurkenscheiben auf die besonders trocknen Gesichtspartien und entferne diese nach ungefähr 15 Minuten. Reinige danach Deine Haut mit warmen Wasser.

3. Der Quark

Eine gute und altbewährte Gesichtsmaske, die der Haut Feuchtigkeit spenden soll, besteht aus Quark vermischt mit Honig. Die Marke erfrischt und durchblutet die Haut und verleiht der Haut einen rosigen, gesunden Effekt.
Bei trockener Haut ist es empfehlenswert Sahnequark zu verwenden. Vermische auf einen Esslöffel Quark ein bis zwei Esslöffel Honig. Dieses Gemisch solltest Du nur einen Zentimeter dick auf das Gesicht auftragen. Lasse das Gemisch ca. 30 Minuten lang einwirken und wische es mit warmen Wasser wieder ab.

4. Die Abreibung

Ein gutes und effektives Peeling lässt sich zu Hause ganz einfach und schnell mischen. Nehme dazu Olivenöl und vermische es mit Meersalz. Trage das Gemisch auf raue Stellen, wie Knie, Füße oder Ellbogen auf. Nehme einfach eine Handvoll Meersalz und vermische sie mit Olivenöl. Massiere das Gemisch sanft in die Haut ein und spüle es unter der Dusche ab. Als Tipp: Für die Hände eignet sich Zucker besser als Meersalz.

5. Die Milchmädchen

Selbst Kleopatra wusste, dass das Milchbad ein Schönheitserfolg ist. Kleopatra machte es damals mit der Eselsmilch. Wir verwenden für unser Schönheitsbad pro Wanne ein bis zwei Liter 3,5% Kuhmilch. Das Milchbad bergig sensible Haut und die Milchenzyme fördern die Zellerneuerung. Die in der Milch enthaltenen Vitamine A und E haben einen pflegenden Effekt. Bade nicht weniger als 15 Minuten in der Milch und benutze keinesfalls ein Duschgel danach, denn das zerstört die Ganze heilende Wirkung.

Muttermale entfernen lassen

Muttermale sind meistens harmlose Verfärbungen auf der Haut. Diese treten an so gut wie allen Stellen des Körpers auf und können sehr unterschiedliche Formen und Farben haben. Die meisten dieser Hautveränderungen sind harmlos und stören meistens nur optisch, dennoch gibt es Muttermale, die man besser entfernen lassen sollte, denn manche Muttermale können das Krebsrisiko erhöhen.

Die Muttermale haben etwas mit der genetischen Veranlagung zu tun. Während die einen nur sehr viele Muttermale haben, gibt es Menschen, die über den ganzen Körper verteilt Muttermale haben. Wie bereits erwähnt, sind die meisten dieser Hautveränderungen gutartig und stellen kein Grund zur Sorge dar.

In diesem Artikel verraten wir Dir, worauf Du bei den Muttermalen achten solltest und wie Du Dein Muttermal entfernen lassen kannst.

Warum treten Muttermale auf?

Muttermale Entstehung erkennen entfernen methodenMuttermale bestehen aus den sogenannten Nävuszellen. Diese sind ähnlich aufgebaut wie die Pigmentzellen und rufen daher eine Verfärbung der Haut hervor. Diese Verfärbung ist jedoch nicht gleichmäßig über den Körper verteilt, sondern tritt nur an manchen Stellen auf. Im Laufe des Lebens können Muttermale dazukommen oder sich sogar verändern. Im ganz schlimmen Fall können sich aus den gutartigen Muttermalen, bösartige Tumore entwickeln. Die ersten Anzeichen für das Verändern des Muttermals sind Juckreiz, Blutungen und sehr schnelles und starkes Anwachsen des Muttermals.

Wenn Du bemerkt haben solltest, dass neue und dunkle Muttermale entstehen, dann solltest Du einen Arzt aufsuchen. Dieser sollte sich die Muttermale besser anschauen und entscheiden, ob das gutartige oder bösartige Muttermale sind. Meistens sind dunkle Muttermale auf den Beinen der Frauen ein Anzeichen für bösartige Muttermale.

Sollte ich ein Muttermal entfernen lassen?

Nach einer ausgiebigen Untersuchung wird Ihnen Ihr Arzt deutlich erklären, ob es ein Sinn macht das eine Muttermal zu entfernen oder nicht. Einige Ärzte raten Muttermale entfernen zu lassen, die an Stellen auftreten, an den die Haut mit zu wenig Sonne in Kontakt gerät. Das liegt darin, dass meistens Muttermale in der Kindheit oder im Jugendalter entstehen, wenn man oft der Sonne ausgesetzt wurde, zum Beispiel am Strand. Durch die direkten UV-Strahlen können sich Muttermale entwickeln und meistens sind solche Muttermale gutartig. Allerdings können einige Muttermale, die zum Beispiel auf der Innenseite des Fußes auftreten, bösartig sein. Daher solltest Du wissen, dass wenn Du Muttermale auf den Körperstellen entdeckst, die wenig Kontakt mit der Sonne haben, dass diese Muttermale bösartig sein könnten. Solche Muttermale solltest Du Deinem Arzt zeigen und Dich beraten lassen, ob das gutartige oder bösartige Muttermale sind. Ist das Muttermal bösartig, dann wird Dir Dein Arzt, in der Regel empfehlen, das Muttermal entfernen zu lassen.

Muttermale entfernen lassen: Die zwei Methoden

Es gibt zwei Methoden, wie die Muttermale entfernt werden. Besteht keine medizinische Notwendigkeit das Muttermal entfernen zu lassen und Du möchtest dennoch das Muttermal entfernen, weil dieser Dich zum Beispiel im Gesicht stört, dann wird das Muttermal mithilfe eines Lasers entfernt. Dieser Eingriff kostet Dich meistens 50 bis 60 Euro. Die Krankenkassen übernehmen diesen Eingriff nicht, weil es keine medizinische Notwendigkeit besteht.

Muss das Muttermal entfernt werden, weil sich dahinter ein bösartiger Tumor versteckt, dann verwenden die Ärzte eine Drahtschlinge, Skalpell und eine Pinzette. Der Eingriff wird unter einer örtlichen Betäubung durchgeführt. Nach dem Eingriff sollte man ungefähr 2 Wochen auf Sport verzichten und die behandelnde Stelle schonen und mit einer vom Arzt mitgegebenen Salbe eincremen.

Schadstofffreie Sonnencremes – Unsere Tipps

Möchte man seine Haut von aggressiver Sonne oder anderen Wettereinflüssen schützen, dann sollte man zu einer Sonnencreme greifen. Doch auch unter den Sonnencremes gibt es Produkte, die Ihre Haut nicht unbedingt schützen. Daher solltest Du vor dem Kauf der Sonnencremes darauf achten, dass Du eine mineralische Sonnencreme kaufst. Warum das so ist, erfährst Du in diesem Artikel!

Warum auf mineralischen Sonnenschutz achten?

Mineralische Sonnencreme statt chemische gesund eco vegan günstigNicht viele Menschen wissen, dass es zwei Arten von Sonnencremes gibt. Die mineralischen und die chemischen Sonnencremes. Die meisten Produkte, die wir im Drogeriehandel erwerben, enthalten chemische UV-Filter. Häufige Folge von Verwendungen solcher Produkte sind allergische Reaktionen und Hautreizungen. Des Weiteren stehen solche chemischen Produkte oftmals unter Verdacht, hormonell oder krebserregend zu wirken.

Der mineralische Sonnenschutz arbeitet mit den mineralischen Mikropigmenten oder einfacher ausgedrückt mit den sogenannten „guten Nanopartikeln“. Beim Auftragen bilden diese eine hauchdünne Schutzschicht auf der Haut und reflektieren die UV-Strahlen und verhindern somit, dass wir einen starken Sonnenbrand abbekommen. Anders als bei den chemischen Sonnencremes werden die Inhaltsstoffe nicht von unserer Haut aufgenommen und sind somit viel verträglicher. Darüber hinaus liegt der Vorteil von mineralischen Sonnencremes darin, dass diese sofort nach dem Auftragen wirken und nicht erst einziehen müssen, um sich mit dem Hautfett zu verbinden.

Die fünf besten mineralischen Sonnencremes

1. Eco Cosmetics:

  • Preis: 15 bis 20 Euro
  • vegan
  • frei von Aluminiumsalzen, Nanopartikeln und Parabenen
  • Lichtschutzfaktor: 20, 30, 50
  • Varianten: ohne Parfum, Baby & Kids, Mückenschutz, getönte Gesichtscreme und Lippenpflege

2. Eubiona:

  • Preis: 10 bis 15 Euro
  • vegan
  • frei von Nanopartikeln, PEG und Parabenen und Zinkoxiden
  • Lichtschutzfaktor: 20, 30
  • 95 % der pflanzlichen Inhaltsstoffe

3. Lavera:

4. Alga Maris:

  • Preis: 10 bis 20 Euro
  • vegan
  • frei von Alkohol und Nanopartikeln
  • Lichtschutzfaktor: 30 und 50
  • weitere Produkte: Lippenbalsam, getönte Sonnencreme und Sonnenschutz-Stick

5. Biosolis:

  • Preis: 15 bis 25 Euro
  • vegan
  • frei von Nanopartikeln
  • Lichtschutzfaktor: 15, 30 und 50
  • Varianten: Spray, Fluid, Gesichtscreme und Sonnenöl

Beautytipps für straffe Haut

Straffe Haut ist das Sinnbild von Jugend und Schönheit. Allerdings ist es gar nicht so leicht sie zu bewahren oder wieder zu erlangen. Die schlechte Nachricht – ob die Haut schnell schlaff wird, hängt vom Bindegewebe und damit von der Veranlagung ab. Die gute Nachricht – mit der richtigen Pflege und einfachen Tipps kann man viel erreichen.

Das Wichtigste in punkto straffer Haut ist die Durchblutung. Die kann man ganz leicht erreichen, wenn man täglich den Körper bürstet. Eine gute Durchblutung fördert auch den Stoffwechsel, durch den unnötige Stoffe bzw. Gifte einfach abtransportiert werden, was als Nebeneffekt die Haut straff macht. Die Durchblutung kann auch mit Bewegung und Massagen angekurbelt werden.

Wechselduschen eignen sich perfekt, um straffe Haut zu bekommen. Allerdings sind sie etwas gewöhnungsbedüftig. Das Prinzip ist einfach – nach einer warmen Dusche folgt eine eiskalte. Bitte immer bei den Füßen beginnen und langsam den Wasserstrahl nach oben führen. Anschließend wieder heißes Wasser verwenden. Das ganze wiederholen.

Beauty-Helfer – Cremes & Öle

Unsere Haut benötigt viel Feuchtigkeit, um straff auszusehen. Tägliches Eincremen hilft ihr dabei, denn es beseitigt die unangenehme Trockenheit. Zuvor jedoch ein Peeling machen, das die abgestorbenen Hautzellen entfernt und das Gewebe aufnahmefähig für die diversen Wirkstoffe macht. Das gilt für die zarte Gesichtshaut und das Dekolleté genauso wie für den ganzen Körper. Besonders wirksam sind Produkte mit Hyaluronsäure oder Glycerin, die für eine besonders gute Speicherung der Feuchtigkeit sorgen. In letzter Zeit liegen Öle im Trend. Und das ist kein Wunder, denn dieser natürliche Stoff gibt auch Vitamine und Fettsäuren in die Haut ab. Geeignet sind spezielle Körperöle oder ganz einfach Oliven- oder Mandelöl. Öl kann gleich nach dem Duschen oder Baden in die noch feuchte Haut einmassiert werden. Die modernen Beautyprodukte tun ihr übriges. So gibt es etwa Cremes mit Glanzpartikel, die im Handumdrehen eine ebenmäßige Oberfläche zaubern. Auch Selbstbräuner lassen schlaffe Haut um ein Vielfaches straffer erscheinen.

Um eine straffe Haut zu bekommen, ist es wichtig auf gesunde Ernährung zu achten. Nikotin und Alkohol lassen die Haut besonders schnell altern und damit schlaff werden. Auch Gewichtszunahmen beeinflussen den Zustand der Haut – besonders wenn das Zuviel wieder abgenommen wird. Dann ist die Haut mit Garantie schlaffer als zuvor. Als vorteilhaft haben sich viel Obst und Gemüse erwiesen, da sie Vitamine und Mineralstoffe liefern. Milchprodukte und Fleisch in Maßen – am besten in Bioqualität – wirken sich genauso positiv aus.

Ein weiterer Punkt wäre die Flüssigkeitszufuhr. Mindestens drei Liter pro Tag sollten es schon sein, wenn man den Zustand seiner Haut verbessern möchte. Wasser bringt nicht nur viel Feuchtigkeit, sondern beseitigt auch Gift und Schlackenstoffe, indem es den Stoffwechsel anregt.

In der heutigen Zeit sitzt man viel vor dem Computer oder dem Schreibtisch. Das fördert natürlich nicht die erwünschte straffe Haut. Dswegen ist der regelmäßige Gang ins Fitnesscenter angebracht. Mindestens drei Mal pro Woche sollte man sich im Gym sehen lassen, und Kraft- oder Ausdauertraining absolvieren.

Aber selbst dann, wenn man keine Zeit dafür erübrigen kann, lässt sich mit einiger Überlegung ein wenig Bewegung in den Alltag bringen. So wirkt es etwa Wunder, wenn man nicht den Aufzug benützt, sondern Treppen steigt. Spazierengehen an der frischen Luft sorgt nicht nur für gute Laune, sondern es verbessert auch die Haut. Und ab und zu mit dem Rad ein paar Runden zu drehen, hat auch noch niemandem geschadet.

Faltenvorbeugung mit selbstgemachten Masken (Gurke usw)

Die Kosmetikfirmen verdienen an der Faltenvorbeugung Unsummen. Gibt es da keine Möglichkeit, selbst etwas dagegen zu tun? Doch, gibt es! Und ich gebe hier ein paar Tipps, die ich selbst schon ausprobiert habe. Ab und zu treffe ich mich mit Freundinnen zu einem gemeinsamen Kosmetikabend. Auch hier habe ich Einiges abschauen können. Mir gefallen auch die Hausmittel, die meine Mutter ausprobiert. Und sie sagt, auch die Ernährung entscheidet über eine schöne Haut. Die Haut lässt sich mit warmem Kartoffelwasser sehr gut reinigen, besonders, wenn man Augenfalten hat. Augenfalten kann man auch mit einer Mischung aus Avocado- und Mandelöl einreiben und dann leicht einmassieren. Der Saft der Aloe vera Pflanze, den man in der Apotheke bekommt, ist übrigens auch ein guter Tipp gegen Gesichtsfalten. Den gibt es auch als Gel. Er enthält Aminosäuren, Vitamine und Enzyme. Die besten Aloe vera Pflanzen kommen aus Santa Verde in Andalusien. Im heimischen Küchengarten gibt es zahlreiche Hilfsmittelchen. Ein altes Hausrezept ist ein Gesichtswasser aus Tee, Saft aus Karotten, Gurken und Tomaten mit einem Schuss Glycerin.

Das Gesichtswasser leicht mit einem Wattebausch einreiben und fünfzehn Minuten einwirken lassen. Das geht auch mit saurem Apfel und Honig. Wenn noch etwas Wein von der Party übrig geblieben ist, hilft auch dieser: bei fettiger Haut besser Rotwein, bei trockener Haut Weißwein, einreiben, einwirken lassen, abreiben, fertig! Lavendelöl kann ich auch sehr empfehlen, am besten abends vor dem Schlafen gehen. Dazu gibt man in eine Schüssel einen halben Liter heißes Wasser und etwa zwanzig Tropfen Lavendelöl. Darin ein weiches Tuch eintauchen und für zehn Minuten auf sein Gesicht legen. Am Abend ein Dampfbad aus Kamillen- und Lindenblüten. Morgens und abends sind Lindenbluten geeignet. Daraus einen Sud brauen. Man kann auch Honig mit einem Teelöffel Zitronensaft mischen, dazu das Eiweiß eines Eies fügen. Oder eine halbe Avocado wird püriert und mit kaltgepreßtem Olivenöl untergemischt. Olivenöl ist überhaupt sehr gut für die Haut. Eine Weizenmaske ist auch sehr gut für die Gesichtshaut: zwei Eßlöffel Weizenmehl mit einem Esslöffel Weizenkeimöl und Honig und einer halben Tasse Milch verrühren und auftragen. Und auch Fenchel ist geeignet. Eine Gurkenmaske eignet sich bei fettiger und unreiner Haut. Dazu dünne Gurkenscheiben mit einem feuchten Tuch, damit die Gurken nicht austrocknen, auf Gesicht und Hals legen. Zwanzig Minuten einwirken lassen. Das verkleinert die Poren und wirkt entfettend. Gegen trockene und bleiche Haut hilft eine Orangen-Quark-Maske. Vielleicht ist ja von der Orangen-Quark-Torte von der Party am Tag vorher noch etwas übrig geblieben. Sinnvolle und praktische Reste verwerten! Eine Orangen-Quark-Maske bringt der Haut Vitamine, Mineralien und sorgt für sanftes Hautpeeling. Für die Maske eine Orange zerkleinern und davon einen Esslöffel mit drei Esslöffeln Quark, einem Esslöffel Olivenöl vermischen und auf dem Gesicht verteilen. Fünfzehn Minuten einwirken lassen und dann mit lauwarmem Wasser abwachsen. Gegen gereizte und gestresste Haut hilft eine Johannisbeermaske. Sie glättet und beruhigt die Haut mit sanftem Peeling. Dazu werden etwa dreißig Johannisbeeren mit zwei bis drei Esslöffeln Quark vermischt, so dass ein Brei entsteht. Diesen dann auf dem Gesicht verteilen. Nach zehn Minuten mit lauwarmem Wasser abwaschen. Eine Traubenmaske hilft gegen müde und schlaffe Haut. Sie gibt Feuchtigkeit und wirkt vorbeugend gegen Krebs. Dazu zehn Trauben mörsern und mit einem Esslöffel Haferflocken mischen. Auf dem Gesicht verteilen und nach zehn Minuten mit lauwarmem Wasser abwaschen. Und – last but not least – heißer Tipp meiner besten Freundin: eine Pfirsich-Quark-Maske! Diese hilft optimal gegen trockene und müde Haut. Sie gibt der Haut Mineralien und Feuchtigkeit. Sie glättet und fettet die Haut und entfernt Hautschüppchen auf sanfte Art. Dazu schält und püriert man einen Pfirsich und vermischt ihn mit zwei Esslöffeln Quark und einem Esslöffel Mehl. Das Ganze dann auf der Gesichtspartie verreiben und nach fünfzehn Minuten mit lauwarmem Wasser abwaschen. Hilft bestens gegen Falten und müde Haut! Habt Ihr weitere Tipps, dann schickt sie mir!