Kategorie: Beauty-Blog

Alles über HydraFacial® – meine Erfahrungen bei Dr. Giessler im Kosmetikinstitut „Beauty by Dr. Giessler“

„Von Frau zu Frau“, das ist der wichtigste Ansatz von Dr. Svenja Giessler bei ihren weiblichen Patientinnen. Selbstverständlich heißt das nicht, dass es für Männer in der Praxis für plastische und ästhetische Chirurgie in München kein Angebot gibt. Das ganz bestimmt nicht – aber als Frau kann sich die Fachärztin viel einfacher in die Probleme und Wünsche der Patientin hineinfühlen.

In Deutschland können sich alle Ärzte problemlos „Schönheitschirurg“ nennen. Darum sollten die Patienten genau hinsehen, bei wem man sich zur Behandlung begibt. Eine fachärztliche Ausbildung im Bereich plastische und ästhetische Chirurgie ist deshalb ein entscheidendes Merkmal bei der Wahl des richtigen Arztes.

Über die Ärztin

Bereits im Studium spezialisierte sich die Ärztin Dr. Svenja Giessler auf ihr späteres Fachgebiet. Die Ausbildung begann die plastische Chirurgin an großen Kliniken in Berlin und Ludwigshafen. Später war Dr. Giessler als Oberärztin für die Abteilung plastische Chirurgie verantwortlich. Zu ihren Aufgaben zählte die intensive Behandlung der Brustpatientinnen. Seit 2008 arbeitet sie selbstständig in ihrer eigenen Praxis in München für plastische und ästhetische Chirurgie.

Seit Anfang des Jahres 2018 eröffnete die Fachärztin zudem das Kosmetikinstitut „Beauty by Dr. Giessler“. Die Praxis bietet neben den klassischen Gesichtsbehandlungen, Anti-Aging und HydraFacial®. Diese aus den USA stammende Behandlung dient zur Hauterneuerung mit allen wichtigen Vitaminen, Antioxidantien und milden Säuren. Aber wie funktioniert diese Behandlung eigentlich?

Wer träumt nicht von feinen Poren und einer frischen, glatten Haut? HydraFacial® soll dies möglich machen. Die Gesichtsbehandlung aus den USA ist eine Wunderwaffe für eine strahlende Haut.

Warum HydraFacial®?

Die Haut erneuert sich alle vier Wochen, verhornte Hautzellen werden abgestoßen und können so Poren verstopfen und lassen den Teint blass wirken. Mit dem Alter sammeln sich immer mehr abgestorbene Hautzellen, die wie ein grauer Schleier auf der Haut liegen. Die HydraFacial®-Behandlung entfernt diese, sodass man nach der Behandlung einen komplett neuen Zellsatz auf der Hautoberfläche hat. So kommt eine ganz neue Haut an die Oberfläche.

Die Anwendung kommt aus den USA und findet gerade bei den Hollywoodstars viele Anhänger. Die Hautreinigung wird mit einem HydraFacial®-Apparat durchgeführt, welcher viele spiralförmige Aufsätze für diverse Funktionen hat.

Wie funktioniert die Methode?

Diese Gesichtsbehandlung besteht grundsätzlich aus vier Schritten. Teilweise kann diese Anwendung ein wenig unangenehm sein. Als erster Schritt wird eine Lymphdrainage durchgeführt. Dies fördert den Abtransport von Schadstoffen und erleichtert die Aufnahme der pflegenden Stoffe in der anschließenden Behandlung.

Als nächstes wird ein Serum in die Haut eingeschleust. Die Haut wird dadurch aufgeweicht und die Hornschuppen werden von der Haut gelöst. Zudem werden Unreinheiten aus der Haut gesaugt. Anschließend wird ein Gemisch aus Salicylsäure und Glykolsäure aufgetragen, das löst die Talkeinlagerungen und Verstopfungen der Haut.

Hinterher wird die Haut mithilfe eines Spezialaufsatzes nochmals gepeelt. Das Peeling sorgt dafür, dass die Poren weich werden und hilft dabei Ablagerungen in den Poren zu entfernen. Die Wirkstoffe dringen in die vorgereinigten Talkdrüsen ein und lösen den übrig gebliebenen Talk und Schmutz. Diese Ablagerungen und Verschmutzungen werden anschließend durch ein Vakuum aus den Poren gesaugt.

Im letzten Schritt werden pflegende Substanzen, wie beispielsweise Antioxidantien, Mineralien, Vitamine und Hyaluronsäure, in die Haut geschleust. Diese lassen die Haut prall wirken und verpassen eine strahlende Haut.

Lohnt sich diese Anwendung?

Die HydraFacial®-Behandlung befindet sich preislich gesehen im gehobenen Bereich für Gesichtsbehandlungen. Daher sollte man diese Prozedur nicht regelmäßig durchführen, sondern nur wenn man sich etwas Gutes tun möchte. Das Ergebnis dieser Anwendung kann sich jedoch durchaus sehen lassen. Die Haut wirkt viel zarter, reiner und ebenmäßiger. Nach der Behandlung kann die Haut allerdings ein wenig gerötet sein, diese Rötung verschwindet allerdings nach wenigen Stunden. Es bleibt ein Gefühl, dass die Haut wieder richtig atmen kann, nach ein paar Tagen wird dieser Effekt zudem verstärkt.

Die Effekte einer HydraFacial®-Behandlung

  • abgestorbene Hautschuppen und Talkeinschlüsse werden entfernt
  • porentiefe Reinigung und eine tiefe Hydratisierung
  • Behandlung mit Antioxidantien und Hydration
  • Steigerung der Mikrozirkulation

HydraFacial® ist für jeden Hauttyp, auch für sehr empfindliche Haut, geeignet. Sowohl Männer als auch Frauen können die Vorteile dieser Anwendung genießen.

Im Gespräch mit den Patienten

Dem selbstherrlichen Bild einiger Ärzte setzt Dr. Giessler bewusst das Gespräch entgegen, schließlich steht bei Ihr das Wohl der Patienten an erster Stelle. Wünsche werden genau besprochen und mögliche Ängste und Sorgen werden gezielt genommen. Das berühmte Credo „Wer schön sein will muss leiden“, wird in dieser Praxis nachhaltig überwunden, so wird die Anwendung zum sicheren, unkomplizierten und schonenden Eingriff.

Bewertungen, Kosten und Möglichkeiten für Leasing

Jahrelange Erfahrung sorgt für jahrelange Zufriedenheit der Patienten. Das zeigt sich auch in der Bewertung der Münchner Praxis für plastische und ästhetische Chirurgie in Zahlen aus. In den führendsten Bewertungsportalen für Ärzte erzielt Dr. Svenja Giessler die Note 1,0.

Schönheitsoperationen sind nicht gerade billig und werden selten von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt. Die notwendigen Kosten sollten deshalb ein Bestandteil des Gesprächs sein bei der ersten Kontaktaufnahme. Beauty-Leasing ist heutzutage normal und gehört ebenfalls zum Leistungsspektrum der Münchner Praxis.

Aknenarben entfernen

Endlich hat man das Leid hinter sich gelassen und freut sich, dass die Akne verschwunden sind und schon holt einen das nächste Problem wieder ein – die Aknenarben. Diese können sehr lästig sein und uns sehr stören, da an die Stellen von Akne die sogenannten Aknenarben auftreten. Wie man die Aknenarben loswird und sein Gesicht wieder klar und reinmacht, erfährst Du in diesem Artikel!

Woher kommen die Narben?

Zuerst muss man sich der Frage zuwenden, wie die Aknenarben überhaupt entstehen. Aknenarben entstehen durch die vielen Pickel. Pickel entzünden sich und hinterlassen später tiefe Spuren in der Haut. Die entstandenen Wunden wurden zwar von dem Körper erfolgreich bekämpft, was bleibt, ist ein Ersatzgewebe, welches von dem Körper nicht so gut durchblutet wird. Aus diesem Grund findet man, nachdem man sehr viele Pickeln auf seinem Gesicht hatte, sehr viele weißliche und porige Stellen – die sogenannten Aknenarben.

Doch wie behandelt man die Aknenarben richtig, damit diese weggehen oder erst gar nicht entstehen. Wenn Ihr Gesicht mittlerweile von Akne befallen wurde, dann solltest Du dringend einen Arzt vorsprechen, damit sich dieser die Akne etwas näher ansehen kann und Dir sagen kann, was Du tun solltest, damit die Akne schneller und komplikationsfreier verschwinden. Das alleinige Rumexperimentieren bringt Dir im Endeffekt nichts Gutes. Wenn Du die Pickel selbstständig mit der Hand ausdrückst, dann förderst Du erst recht die Bildung der Aknenarben.

Welche Peelings sind geeignet?

Hast Du die Akne schon etwas länger und Du bist damit nicht zum Arzt gegangen, dann solltest Du es mit den Cremes und Ölen versuchen. Es gibt spezielle Cremes, die viele Östrogene, Vitamine und Kortison enthalten. Diese sorgen dafür, dass die Haut besser durchblutet wird. Somit wird das Neugewebe durch die bessere Durchblutung angeregt, sich in das Hautbild zu integrieren. Der Arzt kann Dir allerdings spezielle Peelings empfehlen, die an Deinen Hauttyp angepasst sind. Das Peeling wird aufgetragen und nach einer gewissen Zeit von 10 bis 15 Minuten wieder abgewaschen. Sinn und Zweck des Ganzen ist, immer noch eine bessere Durchblutung zu schaffen und das Neugewebe anzuregen sich an die Haut anzupassen.

Hast Du nur kleine Aknenarben, dann solltest Du es mit dem sogenannten Narbenpflaster versuchen. Das Pflaster solltest Du allerdings über einen längeren Zeitraum tragen, damit dieses langfristig helfen kann.

Kennt Ihr schon die neusten Augenbrauen-Trends?

Ohne Umschweife geht es auch schon los mit dem Ersten, dem

Brow Carving – garantiert ein Hingucker

Du musst Dir keine Sorgen machen, denn bei diesem neuen Augenbrauen-Trend, der gerade durch die sozialen Netzwerke wie Instagram kursiert, musst Du Dich nicht von Deinen Augenbrauen trennen. Hierbei handelt es sich vielmehr um die Farbschattierung. Die Lücke zwischen der Farbschattierung und der Augenbraue wird extra gelassen, um so die Augenbraue hervorzuheben.

Im April postete die Make-up Artistin Alexa Link ihr neu kreiertes Augenbrauenwunder. Was danach folgte, nennt man Kettenreaktion. Viele Make-up Artists fingen ebenfalls an, ihre Augenbrauen per Instagram und Co. zu posten. Dafür experimentierten die Make-up Artists mit verschiedenen Pigmenten und Eyeshadows.

Wie funktioniert Brow Carving?

Mit einem Eyeliner wird der Rahmen gesetzt. Danach werden die harten Kanten mit einem Lidschatten weicher gemacht und verblendet. Das ergibt einen Smokey Effekt. Zur Hilfe kann man beispielsweise Tapes nehmen für den Cut-out-Effekt.

brow carving dragon brows trendy stylishAlltagstauglich ist der Look nicht unbedingt, jedoch zum Bilder bei Instagram posten mehr als ideal. Es gibt aber auch weitere Augenbrauen-Trends, die Dich vielleicht interessieren könnten.

Wild und gewagt: Dragon Brows

Der neue Augenbrauen-Look wurde von der 23-Jährigen Make-up Artistin Harlibi entworfen. Dieser neue Look hat sich hervorragend in die neuen Trends integriert und ist ein echter Hingucker. Bei diesem Look werden die Augenbrauen in Form von Drachenzacken gestylt. Der Instagram-Account von Harlibi ist eher unbekannt, jedoch schaffte Harlibi es mit nur einem einzigen Foto von ihren Augenbrauen, die 6.000 Likes Marke zu knacken.

So kannst Du Dragon Browns selber machen:

  1. Käme die Augenbrauen mit einem kleinen Bürstchen nach außen.
  2. Teile nun die Augenbrauen in sechs gleich große Teile auf und markiere sie mit einem Kanal oder einem Augenbrauenstift.
  3. Die einzelnen Härchen musst Du jetzt nach oben kämen und spitz aufstellen. Nehme dazu am besten einen Wimpernkleber und fixiere Deine Augenbrauen.
  4. Fertig!

Barbed Wire Brows:

Augenbrauen werden schon seit vielen Jahren von den Frauen gestylt. Die Frauen experimentieren mit ihren Augenbrauen und versuchen etwas Neues und Außergewöhnliches zu schaffen. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Augenbrauen bunt gefärbt, aufgebürstet oder in Form von Federn konstruiert werden. Die Augenbrauen rücken immer mehr ins Rampenlicht. Der neue Look der Augenbrauen nennt sich „Barbed Wire Brows“.

Vom englischen übersetzt bedeutet Barbed Wire Brows (Stacheldrahtzaun). Damit wird gemeint, dass die Augenbrauen von der Form her an einen Stacheldrahtzaun erinnern. Solche Augenbrauen sind sicherlich nichts für jeden Tag und gehören eher in die Kunstkategorie.

Wie macht man die Barbed Wire Brows?

  1. Kämen Deine Augenbrauen gut durch.
  2. Unterteile die Augenbrauen in mehrere Teile.
  3. Nun brauchst Du etwas zum Fixieren der Augenbrauen. Du kannst entweder ganz gewöhnliches Haarwachs, Haargel oder Wimpernkleber nehmen.
  4. Wenn Du Deine Augenbrauen in mehrere Abschnitte unterteilt hast, dann solltest Du jetzt jeden einzelnen Abschnitt stylen.
  5. Ziehe den einen Augenbrauen-Abschnitt nach oben und den nächsten nach unten. Wiederhole den Vorgang bei allen Augenbrauen-Abschnitten.
  6. Nun hast Du geschafft die Barbed Wire Brows zu machen. Lass die Augenbrauen kurz trocknen, damit sie fixiert bleiben.

Fit durch die Schwangerschaft

Frauen, die jahrelang sportlich aktiv gewesen sind und schwanger werden, stellen sich oft die Frage, ob man überhaupt im schwangeren Zustand trainieren darf. Wie viel Sport ist für ein Kind im Bauch überhaupt gut und verträglich? Wenn Du schwanger bist, musst Du Dein gewohntes Training nicht komplett aussetzen. Selbst intensives Training schadet dem ungeborenen Baby nicht. Wenn Du bei Deinem Training einige einfache Regeln beachtest, dann kannst Du sogar kurz vor der Geburt noch trainieren. Du trainierst schließlich nicht nur Deinen Körper, sondern den Deines ungeborenen Babys.

Wie viel sport dürfen schwanger Frauen treibenDie Zeit während der Schwangerschaft verbringt eine Frau niemals allein. Im Bauch befindet sich der Mitbewohner, der alles mitmacht. Dabei spielt es keine Rolle, ob Du eine Runde um den See joggst, Dich beim Yogakurs streckst oder im Fitnessstudio trainierst. Die Frage ist nur, welche Auswirkungen hat das Ganze auf das ungeborene Kind?

Die richtige Anleitung macht’s

Die Diplom-Psychologin Marion Sulprizio leitet das Informationsportal „Sport und Schwangerschaft“ an der Deutschen Sporthochschule Köln und sagt, dass die normale Herzfrequenz beim ungeborenen Kind bei etwa 140 Schlägen pro Minute liegt. Eine Studie hat festgestellt, dass der Puls des ungeborenen Kindes sich beim Sport der Mutter auf ungefähr 160 Schläge pro Minute erhöht. Der Puls des Babys sinkt aber auch relativ schnell wieder auf den Normalzustand. Folglich lässt sich behaupten, dass das Kind eine Trainingseinheit mitmacht. Es galt eine lange Zeit die Theorie, dass Sport für das ungeborene Leben gefährlich sein kann. Inzwischen wird von Sportwissenschaftlern und Medizinern Sport in der Schwangerschaft sogar empfohlen. Der Grund dafür ist ganz einfach. Sport verhindert bei der Mutter die typischen Schwangerschaftsprobleme, wie Rückenprobleme, Wassereinlagerungen, Schwangerschaftsdiabetes, Depressionen und eine starke Gewichtszunahme.

Die aktuelle US-Studie von der John Hopkins University konnte selbst bei einem intensiven Training der Mutter keine negativen Eigenschaften, die sich auf das ungeborene Leben übertragen haben, feststellen. Allerdings sollten Risikoschwangere Ihr Training mit dem Arzt absprechen! Nachdem der Arzt Dich untersucht hat, kann er Dir entweder grünes Licht für das Training geben oder Dir das Training untersagen.

Welches Fitnessprogramm passt zu Dir und Deinem Bauch?

Gehörst Du nicht zu der Kategorie der Risikoschwangeren, dann kannst Du Ausdauersport, wie Radfahren, Schwimmen und Walken machen. Selbst Muskeltraining sollte kein Problem sein. Muskeltraining, wie Yoga, Pilates oder leichtes Krafttraining sollten in der Schwangerschaft kein Problem darstellen. Sogar ein Bauch-Workout ist nicht verboten. Die Ärzte raten sogar die Bauch- und Beckenbodenmuskeln während der Schwangerschaft zu trainieren. Nach der Schwangerschaft ist das Training der Bauch- und Beckenbodenmuskeln sehr wichtig.

Doch eine Sache musst Du beachten, und zwar Du solltest die gerade Bauchmuskulatur ab der 20. Schwangerschaftswoche nicht mehr trainieren. Das bedeutet für Dich, dass Du Übungen, wie Bauchpresse unbedingt ab der 20. Woche meiden solltest. Die isometrischen Übungen sind für eine Schwangere vorteilhafter. Bei den isometrischen Übungen wird die Muskulatur ohne Bewegung angespannt. Jedoch darfst Du die seitliche und die schräge Bauchmuskulatur bis zum Ende der Schwangerschaft stärken.

Alles mit Bedacht

Letztendlich bestimmst Du, was mit dem Schwangerschaftsbauch möglich ist. Natürlich solltest Du Dich nicht zu stark ins Zeug legen, da Du immer noch bedenken musst, dass Du schwanger bist und alles was Du machst wirkt sich indirekt oder direkt auf Dein ungeborenes Kind aus.

Beachte, dass extreme Belastungen, wie Kampfsportarten, Reiten, Skilaufen und zum Beispiel Inlineskating verboten sind. Die Gefahr bei solchen Sportarten liegt darin, dass die Mutter zum Beispiel stürzen könnte und dem Baby etwas Schlimmes zustoßen könnte.
Sei vorsichtig beim Training und nicht zu übereifrig. Trainiere nur, solange es nicht zu anstrengend für Dich ist. Wenn Du solche einfachen Regeln beachtest, wird Deinem ungeborenen Kind nichts Schlimmes passieren und im Gegenteil Dein Kind wird mit Dir zusammen trainieren, wachsen und stark werden.

Wobei helfen Anti-Oxidantien?

Am Anfang vieler Gesundheitsbeschwerden stehen die freien Radikale. Unsere Zellen werden von den freien Radikale angegriffen und die Funktionsweise der Zellen wird beeinträchtigt. Dabei gilt der Grundsatz, je mehr Zellen von einem Organ beschädigt sind, desto schlechter geht es dem betroffenen Organ. Es folgen Krankheiten. Die Zellschäden, die durch die freie Radikale aufgetreten sind, können sogar zu Entartungen der Zellen führen und was den betroffenen leider erwartet ist Krebs. Die Antioxidantien können Deine Organe vor der Entartung und somit vor dem Krebs schützen.

Welche Antioxidantien besonders wichtig und zuverlässig sind und in welche Lebensmittel die meisten Antioxidantien enthalten sind, erfährst Du in diesem Artikel.

Welche Schäden können durch die freie Radikale auftreten?

Augenprobleme

Die freie Radikale können unsere Sehkraft drastisch reduzieren. Dabei werden die feinen Gefäße der Augen durch die freie Radikale beeinträchtigt und es kommt zu den sogenannten Degenerationserscheinungen.

Krampfadern, Bluthochdruck und müde Haut

Eine faltige und graue Haut sind der Beweis, dass dem Körper die Antioxidantien fehlen. Durch die freien Radikale wird die Spannkraft der Haut drastisch reduziert und es treten Krampfadern aus. Das liegt daran, dass die freie Radikale die Blutgefäße schädigen. Werden die Blutgefäße beschädigt, dann treten als logische Folge die Herz-Kreislauf-Probleme auf. Diese zeichnen sich im Bluthochdruck wieder.

Gelenkbeschwerden

Die freien Radikale greifen das Kollagen im Knorpelgewebe an und zerstören dessen molekulare Struktur. Das kann zu Gelenkbeschwerden, wie Arthritis führen.

Demenz und Schlaganfall

Werden von den freien Radikale die Gefäße im Gehirn angegriffen, kann das Ganze über kurz oder lang zu einem Schlaganfall führen. Wurden die Nerven im Gehirn angegriffen, dann kann man die mentale Aufmerksamkeit verlieren und damit Demenz begünstigen.

Krebs

Wird die DNA der Zellen angegriffen von den freien Radikale angegriffen, dann kann das Ganze zu einer Art Entartung der Zelle führen. Zieht der körpereigene Mechanismus die fehlgeleitete Zelle aus dem Verkehr, kann sich die Zelle vermehren und es entwickelt sich ein Tumor – der Krebs. Die freien Radikale können zu einer Vielzahl von Erkrankungen führen. Das kannst Du an dem umfangreichen Beschwerdebild sehen.

Antioxidanten können helfen!

Selbst ein einziges Antioxidans kann die Kettenreaktion der freien Radikal unterbrechen mit dieser Vorgehensweise die Zellschäden verhindern. Bevor noch die freien Radikale ein Elektron aus dem Zellmembran oder aus einem wichtigen Körperprotein klauen wollen, springen die Antioxidantien ein und geben freiwillig ihr Elektron an die freien Radikale ab. Somit wird die Zelle oder das wichtige Körperprotein geschützt und es werden schwerwiegende Krankheiten vorgebeugt. Du musst wissen, dass die Antioxidantien ihre Elektronen viel leichter abgeben als es eine Zellmembran oder die DNA tut.

Sind im Organismus ausreichend Antioxidantien vorhanden, dann kann der ganze Organismus vor den freien Radikale geschützt werden. Daher solltest Du immer ausreichend Lebensmitteln zu sich nehmen, die viele Antioxidantien enthalten.

Lebensmittel, die Antioxidanten enthalten

Antioxidanten helfen gegen Krankheiten Obst NüsseGemüse enthält viele wichtige Antioxidantien. Aus diesem Grund solltest Du niemals das Grünzeug aus Deiner täglichen Ration verbannen lassen. Iss genügend Salate, Kräuter und Wildpflanzen, wie Löwenzahn. Außerdem sind viele Antioxidantien in Früchten erhalten. Trinke genügend Säfte (mindestens ein Glas Orangensaft am Morgen). Des Weiteren kannst Du Nüsse und Ölsaaten essen, denn diese enthalten ebenfalls viele Antioxidantien. Die naturbelassenen Öle und Fette solltest Du zum Beispiel beim Zubereiten der Lebensmittel verwenden.

Sprossen enthalten ebenfalls viele Antioxidantien. Daher solltest Du auch Sprossen, wie Linsen, Sonnenblumenkernsprossen und Brokkolisprossen essen.

Hausmittel, die Dich schöner machen

Gut aussehen möchte vermutlich jeder. Manchmal reicht sogar der Griff in den Kühlschrank, um die richtigen Pflegeprodukte zu finden. Sogar unsere Großmütter wussten schon, dass die Schönheit nicht nur von innen kommt und halfen Ihrem Aussehen nach mit Tee, Milch und Gurke. Sogar heute greifen noch viele Menschen auf die Oma-Rezepte zu und bedienen sich an den folgenden Lebensmitteln.

1. Der Tee

Der Tee ist besonders nach einer langen und schweren Partynacht wichtig aber nicht nur zum Trinken, sondern auf die Augenlider zu legen. Wenn Du am Morgen danach angeschwollene Augenlider hast, dann solltest Du Dir einen kalten Teebeutel für mindestens 10 Minuten auf die Augenlieder legen. Am besten Du wirfst den Teebeutel nach dem Ziehen nicht weg, sondern lässt ihn abkühlen. Du kannst schwarzen, grünen oder weißen Tee verwenden, um die Schwellung um die Augenlider zu reduzieren.
Achte darauf, dass der Teebeutel kalt ist, damit Du Dich nicht verbrennen. Die Flecken, die nach dem Auflegen des Teebeutels um Deine Augen herum entstehen, kannst Du mit kaltem Wasser ganz leicht wieder abspülen.

2. Der Feuchtigkeitsspender

Frische Haut, Hautpflege, Pflegeprodukte, GurkeNach leichten Sonnenbränden eignen sich Gurken besonders gut als Feuchtigkeitsspender. Die irritierte Haut wird von den Vitamine A und C gepflegt, die in der Gurke enthalten sind. Des Weiteren enthalten Gurken spezielle Enzyme. Diese sorgen für eine schnelle Hautregeneration. Lege einfach die Gurkenscheiben auf die besonders trocknen Gesichtspartien und entferne diese nach ungefähr 15 Minuten. Reinige danach Deine Haut mit warmen Wasser.

3. Der Quark

Eine gute und altbewährte Gesichtsmaske, die der Haut Feuchtigkeit spenden soll, besteht aus Quark vermischt mit Honig. Die Marke erfrischt und durchblutet die Haut und verleiht der Haut einen rosigen, gesunden Effekt.
Bei trockener Haut ist es empfehlenswert Sahnequark zu verwenden. Vermische auf einen Esslöffel Quark ein bis zwei Esslöffel Honig. Dieses Gemisch solltest Du nur einen Zentimeter dick auf das Gesicht auftragen. Lasse das Gemisch ca. 30 Minuten lang einwirken und wische es mit warmen Wasser wieder ab.

4. Die Abreibung

Ein gutes und effektives Peeling lässt sich zu Hause ganz einfach und schnell mischen. Nehme dazu Olivenöl und vermische es mit Meersalz. Trage das Gemisch auf raue Stellen, wie Knie, Füße oder Ellbogen auf. Nehme einfach eine Handvoll Meersalz und vermische sie mit Olivenöl. Massiere das Gemisch sanft in die Haut ein und spüle es unter der Dusche ab. Als Tipp: Für die Hände eignet sich Zucker besser als Meersalz.

5. Die Milchmädchen

Selbst Kleopatra wusste, dass das Milchbad ein Schönheitserfolg ist. Kleopatra machte es damals mit der Eselsmilch. Wir verwenden für unser Schönheitsbad pro Wanne ein bis zwei Liter 3,5% Kuhmilch. Das Milchbad bergig sensible Haut und die Milchenzyme fördern die Zellerneuerung. Die in der Milch enthaltenen Vitamine A und E haben einen pflegenden Effekt. Bade nicht weniger als 15 Minuten in der Milch und benutze keinesfalls ein Duschgel danach, denn das zerstört die Ganze heilende Wirkung.

Muttermale entfernen lassen

Muttermale sind meistens harmlose Verfärbungen auf der Haut. Diese treten an so gut wie allen Stellen des Körpers auf und können sehr unterschiedliche Formen und Farben haben. Die meisten dieser Hautveränderungen sind harmlos und stören meistens nur optisch, dennoch gibt es Muttermale, die man besser entfernen lassen sollte, denn manche Muttermale können das Krebsrisiko erhöhen.

Die Muttermale haben etwas mit der genetischen Veranlagung zu tun. Während die einen nur sehr viele Muttermale haben, gibt es Menschen, die über den ganzen Körper verteilt Muttermale haben. Wie bereits erwähnt, sind die meisten dieser Hautveränderungen gutartig und stellen kein Grund zur Sorge dar.

In diesem Artikel verraten wir Dir, worauf Du bei den Muttermalen achten solltest und wie Du Dein Muttermal entfernen lassen kannst.

Warum treten Muttermale auf?

Muttermale Entstehung erkennen entfernen methodenMuttermale bestehen aus den sogenannten Nävuszellen. Diese sind ähnlich aufgebaut wie die Pigmentzellen und rufen daher eine Verfärbung der Haut hervor. Diese Verfärbung ist jedoch nicht gleichmäßig über den Körper verteilt, sondern tritt nur an manchen Stellen auf. Im Laufe des Lebens können Muttermale dazukommen oder sich sogar verändern. Im ganz schlimmen Fall können sich aus den gutartigen Muttermalen, bösartige Tumore entwickeln. Die ersten Anzeichen für das Verändern des Muttermals sind Juckreiz, Blutungen und sehr schnelles und starkes Anwachsen des Muttermals.

Wenn Du bemerkt haben solltest, dass neue und dunkle Muttermale entstehen, dann solltest Du einen Arzt aufsuchen. Dieser sollte sich die Muttermale besser anschauen und entscheiden, ob das gutartige oder bösartige Muttermale sind. Meistens sind dunkle Muttermale auf den Beinen der Frauen ein Anzeichen für bösartige Muttermale.

Sollte ich ein Muttermal entfernen lassen?

Nach einer ausgiebigen Untersuchung wird Ihnen Ihr Arzt deutlich erklären, ob es ein Sinn macht das eine Muttermal zu entfernen oder nicht. Einige Ärzte raten Muttermale entfernen zu lassen, die an Stellen auftreten, an den die Haut mit zu wenig Sonne in Kontakt gerät. Das liegt darin, dass meistens Muttermale in der Kindheit oder im Jugendalter entstehen, wenn man oft der Sonne ausgesetzt wurde, zum Beispiel am Strand. Durch die direkten UV-Strahlen können sich Muttermale entwickeln und meistens sind solche Muttermale gutartig. Allerdings können einige Muttermale, die zum Beispiel auf der Innenseite des Fußes auftreten, bösartig sein. Daher solltest Du wissen, dass wenn Du Muttermale auf den Körperstellen entdeckst, die wenig Kontakt mit der Sonne haben, dass diese Muttermale bösartig sein könnten. Solche Muttermale solltest Du Deinem Arzt zeigen und Dich beraten lassen, ob das gutartige oder bösartige Muttermale sind. Ist das Muttermal bösartig, dann wird Dir Dein Arzt, in der Regel empfehlen, das Muttermal entfernen zu lassen.

Muttermale entfernen lassen: Die zwei Methoden

Es gibt zwei Methoden, wie die Muttermale entfernt werden. Besteht keine medizinische Notwendigkeit das Muttermal entfernen zu lassen und Du möchtest dennoch das Muttermal entfernen, weil dieser Dich zum Beispiel im Gesicht stört, dann wird das Muttermal mithilfe eines Lasers entfernt. Dieser Eingriff kostet Dich meistens 50 bis 60 Euro. Die Krankenkassen übernehmen diesen Eingriff nicht, weil es keine medizinische Notwendigkeit besteht.

Muss das Muttermal entfernt werden, weil sich dahinter ein bösartiger Tumor versteckt, dann verwenden die Ärzte eine Drahtschlinge, Skalpell und eine Pinzette. Der Eingriff wird unter einer örtlichen Betäubung durchgeführt. Nach dem Eingriff sollte man ungefähr 2 Wochen auf Sport verzichten und die behandelnde Stelle schonen und mit einer vom Arzt mitgegebenen Salbe eincremen.

Schadstofffreie Sonnencremes – Unsere Tipps

Möchte man seine Haut von aggressiver Sonne oder anderen Wettereinflüssen schützen, dann sollte man zu einer Sonnencreme greifen. Doch auch unter den Sonnencremes gibt es Produkte, die Ihre Haut nicht unbedingt schützen. Daher solltest Du vor dem Kauf der Sonnencremes darauf achten, dass Du eine mineralische Sonnencreme kaufst. Warum das so ist, erfährst Du in diesem Artikel!

Warum auf mineralischen Sonnenschutz achten?

Mineralische Sonnencreme statt chemische gesund eco vegan günstigNicht viele Menschen wissen, dass es zwei Arten von Sonnencremes gibt. Die mineralischen und die chemischen Sonnencremes. Die meisten Produkte, die wir im Drogeriehandel erwerben, enthalten chemische UV-Filter. Häufige Folge von Verwendungen solcher Produkte sind allergische Reaktionen und Hautreizungen. Des Weiteren stehen solche chemischen Produkte oftmals unter Verdacht, hormonell oder krebserregend zu wirken.

Der mineralische Sonnenschutz arbeitet mit den mineralischen Mikropigmenten oder einfacher ausgedrückt mit den sogenannten „guten Nanopartikeln“. Beim Auftragen bilden diese eine hauchdünne Schutzschicht auf der Haut und reflektieren die UV-Strahlen und verhindern somit, dass wir einen starken Sonnenbrand abbekommen. Anders als bei den chemischen Sonnencremes werden die Inhaltsstoffe nicht von unserer Haut aufgenommen und sind somit viel verträglicher. Darüber hinaus liegt der Vorteil von mineralischen Sonnencremes darin, dass diese sofort nach dem Auftragen wirken und nicht erst einziehen müssen, um sich mit dem Hautfett zu verbinden.

Die fünf besten mineralischen Sonnencremes

1. Eco Cosmetics:

  • Preis: 15 bis 20 Euro
  • vegan
  • frei von Aluminiumsalzen, Nanopartikeln und Parabenen
  • Lichtschutzfaktor: 20, 30, 50
  • Varianten: ohne Parfum, Baby & Kids, Mückenschutz, getönte Gesichtscreme und Lippenpflege

2. Eubiona:

  • Preis: 10 bis 15 Euro
  • vegan
  • frei von Nanopartikeln, PEG und Parabenen und Zinkoxiden
  • Lichtschutzfaktor: 20, 30
  • 95 % der pflanzlichen Inhaltsstoffe

3. Lavera:

4. Alga Maris:

  • Preis: 10 bis 20 Euro
  • vegan
  • frei von Alkohol und Nanopartikeln
  • Lichtschutzfaktor: 30 und 50
  • weitere Produkte: Lippenbalsam, getönte Sonnencreme und Sonnenschutz-Stick

5. Biosolis:

  • Preis: 15 bis 25 Euro
  • vegan
  • frei von Nanopartikeln
  • Lichtschutzfaktor: 15, 30 und 50
  • Varianten: Spray, Fluid, Gesichtscreme und Sonnenöl

Meine Farben im Sommer 2017

Die Top-10 Trendfarben werden jede Saison von dem Farbinstitut Pantone zusammengefasst. Eine gute Nachricht vorerst für alle Frauen. Die Farben Pink und Rosa bleiben auch diesen Sommer 2017 in Form von „Pink Yarrow“ und „Pale Dogwood“ enthalten. Farben wie Grün „Nuance“, „Lapis Blue“ und Blautöne, wie „Niagara“ bleiben ebenfalls in dieser Saison enthalten. In diesem Artikel möchte ich über meine Top-10 Trendfarben dieses Sommers berichten.

Trendy Aussehen Sommer bunte Farben

So schön wie der Himmel: Denim Blau

Auch genannt als Niagara ist ein softer Blauton und führt den ersten Platz bei den Farben für diesen Frühling. Des Weiteren konnte man Kleidung in dieser Farbe auf vielen Laufstegen und Modeveranstaltungen sehen. So schickte Carolina Herrera die Models in blauen Abendkleidern im Denim-Design auf den Laufsteg. Auch Michael Kors ließ sich von der Farbe inspirieren und kreierte eine Collection in der Farbe „Niagara“.
Das klassische Denim-Blau oder auch Jeansblau genannt, harmoniert hervorragend mit blauen, weißen und silbernen Farben.

I Love: Pink

Besonders häufig sah man die Farbe „Pink Yarrow“ in der Frühlings-/Sommer-Kollektion von 2017 auf den Laufstegen von Paris von New York. Die knallige Farbe ist sehr omnipräsent und gehört zu den größten Modetrends dieses Sommers. Häufig sieht man die Farbe „Pink Yarrow“ als Komplettlook.

Nicht nur auf Safari angesagt: Khaki

Unter dem Motto „Back to Nature“ dominiert diese Saison die Farbe Khaki die internationalen Laufstege. Die Farbe kann man als Khaki oder als Olivgrün bezeichnen. Sehr oft konnte man Hosen, Röcke und Oberteile in dieser naturtreuen Farbe sehen. In der Mode Fachsprache wird die Farbe übrigens „Kale“ genannt, was so viel bedeutet wie Grünkohl.
Die Kombination aus Pink, Orange oder Weiß sieht besonders gut in Verbindung mit der Farbe Khaki und zählt zu einer der Trendfarben des Sommers 2017.

Rot mal anders: Orangerot

Die feurige Wärme bringt diesen Sommer die Farbe „Flame“. Die Farbe ist sehr intensiv und hat einen Touch sowohl von Rot als auch von Orange. Häufig wurde diese Farbe von den Labels, wie Sies, Tibi Sportmax und Emilio Pucci verwendet. Häufig kam die Farbe bei den Kleidern und Overalls zum Einsatz und dominierte die Laufstege.
Am besten lässt sich die Farbe in Verbindung mit Weißer oder Creme-Weißer Farbe tragen. Außerdem lässt sich die Farbe hervorragend mit Navyblau, Khakigrün oder Schwarz kombinieren.

Wie im Sonnenblumenfeld: Gelb

Im Winter werden die Laufstege von den eher dunkleren Gelbtönen dominiert. Im Sommer sieht das Ganze ein wenig anders aus. Die Farben sind knallig bunt und die Farbe Gelb ist knallig und hell. Die strahlend warme Farbe „Primrose Yellow“ scheint, wie die Sonne und sorgt einfach für gute Laune. Die sonnige gelbe Farbe lässt sich am besten mit dem Jeansblau, Schwarz oder Khaki kombinieren.

Mehr Meer, mehr: Leuchtendes Dunkelblau

Der zweite Blautrend ist die Farbe „Lapis Blue“ und ist nach dem intensiv glänzenden Stein benannt worden. Die Farbe strahlt besonders viel Kraft und Ruhe aus. Die Farbe konnte man oft auf den Laufstegen als Komplettlook oder in Verbindung mit den Farben Rot, Schwarz oder Grün sehen. Jedoch am sichersten lässt sich die Farbe mit den Farben Schwarz oder Weiß kombinieren.

Noch mehr: Wasserblau

Durch diese Farbe wird die Sehnsucht nach Entspannung, Urlaub und Wärme geweckt. Die Farbe erinnert an karibische Gewässer und daher kommt auch der Name „Wasserblau“. Durch das Tragen dieser Farbe wird die Lust auf den Sommer um ein Vielfaches geweckt. Zu sehen bekamen wir die Farbe von solchen Designern, wie Emilio Pucci, Tibi, Loewe und Vetements.
In Verbindung mit schwarzer Farbe kann man das Kleid in der wasserblauen Farbe hervorragend als Abendkleid verwenden. Kombiniere die wasserblaue Farbe mit der weißen Farbe, dann erhältst Du einen tollen sommerlichen Look.

Lieblich, leicht und luxuriös: Zartes Rosa

Das Sommer ohne die beliebte Farbe „Rosé“ ist unvorstellbar. Deshalb ist die Farbe auch in diesem Jahr auf vielen Laufstegen vertreten worden. Die Laufstege reichten von New York bis Paris, auf denen man die Farbe „Rosé“ sehen konnte. Das Gute an dieser Farbe ist, dass Du die „Rosé-Farbe“ mit beinahe jeder anderen Farbe kombinieren kannst. Somit sind Deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Schon probiert? Grasgrün

Nicht nur als knallige Smoothie-Farbe, sondern auch ideal für die Kleidung. Die Farbe Grasgrün konnte sich diese Saison hervorragend bei den Röcken, Pullovern und Kleidern durchsetzen. Die Farbe sorgt für Frische und angenehme positive Ausstrahlung.
Möchtest Du nicht zu knallig bunt wirken, dann kombiniere die Farbe doch mit der hellgrauen Farbe. Möchtest Du noch mehr strahlen und auffallen, dann ziehe Dir etwas Weißes oder Blaues zu der grasgrünen Farbe an.

Sommer, Sonne, Strand: Warmes Beige

Viel besser bekannt ist die Farbe als Haselnuss-Beige. Diese Farbe gehört diesen Sommer ebenfalls zu den Trendfarben. Deshalb wurde die Farbe oft von den Designer-Marken, wie Lacoste und Gucci verwendet.
Am besten lässt sich die Farbe mit pinken, silbernen und weißen Farben kombinieren. Das ist eine sehr elegante und dezente Farbe.

Fußpflege – Seid Ihr für Sandalen?

Der Sommer steht vor der Tür und viele von uns freuen sich auf die luftige Kleidung. Außerdem freut man sich, dass man endlich seine Füße atmen lassen kann. Doch dabei muss man beachten, dass die Füße gepflegt aussehen müssen, denn nichts ist schlimmer als ungepflegte Füße in Sandalen. In diesem Artikel erfährst Du, wie Du Deine Füße fit für den Sommer kriegst.

Viele Menschen vernachlässigen die Fußpflege in der kalten Jahreszeit. Das Ergebnis ist unschöne Füße, die man sich nicht traut in Sandalen zu stecken. Die Hornhaut und der abgesplitterte Lack sind der Horror jedes Sandelenträgers. Solche Füße wirken nicht nur ungepflegt, sondern lenken alle Blicke von den schönen neuen Sandalen ab. Aus diesem Grund haben wir einige Tipps zusammengestellt, die Dir verraten, wie Du Deine Fußpflege schnell und einfach in den Griff bekommst.

1. Das Fußbad

Fuße geflegt, Fußbad, PeelingEin ordentliches Fußbad hat noch keinem geschadet und erst recht nicht, wenn Du Deine Füße auf Vordermann bringen möchtest. Lasse Deine Füße in einem warmen Wasser (ca. 38 Grad) für mindestens 15 Minuten liegen. Das Fußbad weicht die Füße und vor allem die Hornhaut auf und macht auch die Nägel weich. Somit bereitest Du Deine Füße optimal für die nächsten Schritte vor. In das warme Wasser kannst Du auch zum Beispiel Lavendel-Öl oder andere Badezusätze aus dem Drogeriemarkt eingeben.

2. Das richtige Peeling

Nach dem Fußball ist die richtige Zeit für das Peeling gekommen. Nehme für das Peeling ein Bimsstein und fahre mit kreisenden Bewegungen über Deinen Fuß vor. Damit Du dauerhaft die Hornhaut vorbeugen kannst, solltest Du regelmäßig Deine Füße peelen.

3. Die Nägel

Nun ist die Zeit reif, um Ihre Nägel in Form zu bringen. Nehme dazu eine Pediküre Schere oder eine Feile. Das hängt ganz allein davon ab, wie es Ihnen leichter fällt, die Nägel zu schneiden oder zu feilen. Achte darauf, dass Du die Fußnägel nicht zu stark kantig schneidest, da sonst der Fußnagel in den Fuß einwachsen kann. Das ist sehr schmerzhaft. Damit Dir das nicht passiert, solltest Du mit einem Rosenholzstäbchen die kantigen Fußspitzen zurückschieben.

4. Das Finish

Nun hast Du es fast geschafft. Zum Finish kannst Du die Nägel lackieren. Bei Frauen eignen sich so gut wie alle Farben und man kann sich für eine Farbe entscheiden, die man zum Beispiel beim Oberteil trägt. Die Männer können die Füße mit unsichtbarem Pflegenagellack lackieren. Das verleiht den Nägeln einen gewissen Glanz, pflegt die Nägel und lässt sie gut aussehen.