Am Anfang vieler Gesundheitsbeschwerden stehen die freien Radikale. Unsere Zellen werden von den freien Radikale angegriffen und die Funktionsweise der Zellen wird beeinträchtigt. Dabei gilt der Grundsatz, je mehr Zellen von einem Organ beschädigt sind, desto schlechter geht es dem betroffenen Organ. Es folgen Krankheiten. Die Zellschäden, die durch die freie Radikale aufgetreten sind, können sogar zu Entartungen der Zellen führen und was den betroffenen leider erwartet ist Krebs. Die Antioxidantien können Deine Organe vor der Entartung und somit vor dem Krebs schützen.

Welche Antioxidantien besonders wichtig und zuverlässig sind und in welche Lebensmittel die meisten Antioxidantien enthalten sind, erfährst Du in diesem Artikel.

Welche Schäden können durch die freie Radikale auftreten?

Augenprobleme

Die freie Radikale können unsere Sehkraft drastisch reduzieren. Dabei werden die feinen Gefäße der Augen durch die freie Radikale beeinträchtigt und es kommt zu den sogenannten Degenerationserscheinungen.

Krampfadern, Bluthochdruck und müde Haut

Eine faltige und graue Haut sind der Beweis, dass dem Körper die Antioxidantien fehlen. Durch die freien Radikale wird die Spannkraft der Haut drastisch reduziert und es treten Krampfadern aus. Das liegt daran, dass die freie Radikale die Blutgefäße schädigen. Werden die Blutgefäße beschädigt, dann treten als logische Folge die Herz-Kreislauf-Probleme auf. Diese zeichnen sich im Bluthochdruck wieder.

Gelenkbeschwerden

Die freien Radikale greifen das Kollagen im Knorpelgewebe an und zerstören dessen molekulare Struktur. Das kann zu Gelenkbeschwerden, wie Arthritis führen.

Demenz und Schlaganfall

Werden von den freien Radikale die Gefäße im Gehirn angegriffen, kann das Ganze über kurz oder lang zu einem Schlaganfall führen. Wurden die Nerven im Gehirn angegriffen, dann kann man die mentale Aufmerksamkeit verlieren und damit Demenz begünstigen.

Krebs

Wird die DNA der Zellen angegriffen von den freien Radikale angegriffen, dann kann das Ganze zu einer Art Entartung der Zelle führen. Zieht der körpereigene Mechanismus die fehlgeleitete Zelle aus dem Verkehr, kann sich die Zelle vermehren und es entwickelt sich ein Tumor – der Krebs. Die freien Radikale können zu einer Vielzahl von Erkrankungen führen. Das kannst Du an dem umfangreichen Beschwerdebild sehen.

Antioxidanten können helfen!

Selbst ein einziges Antioxidans kann die Kettenreaktion der freien Radikal unterbrechen mit dieser Vorgehensweise die Zellschäden verhindern. Bevor noch die freien Radikale ein Elektron aus dem Zellmembran oder aus einem wichtigen Körperprotein klauen wollen, springen die Antioxidantien ein und geben freiwillig ihr Elektron an die freien Radikale ab. Somit wird die Zelle oder das wichtige Körperprotein geschützt und es werden schwerwiegende Krankheiten vorgebeugt. Du musst wissen, dass die Antioxidantien ihre Elektronen viel leichter abgeben als es eine Zellmembran oder die DNA tut.

Sind im Organismus ausreichend Antioxidantien vorhanden, dann kann der ganze Organismus vor den freien Radikale geschützt werden. Daher solltest Du immer ausreichend Lebensmitteln zu sich nehmen, die viele Antioxidantien enthalten.

Lebensmittel, die Antioxidanten enthalten

Antioxidanten helfen gegen Krankheiten Obst NüsseGemüse enthält viele wichtige Antioxidantien. Aus diesem Grund solltest Du niemals das Grünzeug aus Deiner täglichen Ration verbannen lassen. Iss genügend Salate, Kräuter und Wildpflanzen, wie Löwenzahn. Außerdem sind viele Antioxidantien in Früchten erhalten. Trinke genügend Säfte (mindestens ein Glas Orangensaft am Morgen). Des Weiteren kannst Du Nüsse und Ölsaaten essen, denn diese enthalten ebenfalls viele Antioxidantien. Die naturbelassenen Öle und Fette solltest Du zum Beispiel beim Zubereiten der Lebensmittel verwenden.

Sprossen enthalten ebenfalls viele Antioxidantien. Daher solltest Du auch Sprossen, wie Linsen, Sonnenblumenkernsprossen und Brokkolisprossen essen.